Kopf und Seele

Alzheimer-Demenz
Angst
Nervöse Unruhezustände
Bipolare Störung / Manie

Depressionen
Epilepsie
Multiple Sklerose
Parkinson

Psychosen
Schizophrenie

Schlafstörungen

Schwindel
Stress
Trauma (PtBs)
Neurologie

Depression

Medikamente: Tetrazyklische Antidepressiva

 

Tetrazyklische Antidepressiva sind sogenannte Antidepressiva der zweiten Generation. Sie haben in ihrer chemischen Struktur nicht drei (trizyklische Antidepressiva), sondern vier Benzolringe. Die zur Verfügung stehenden Wirkstoffe sind Maprotilin, Mianserin und Mirtazapin.

 

Nur leicht antidepressive Wirkung

Insgesamt unterscheiden sie sich in ihrer Wirkung nur wenig von den trizyklischen Antidepressiva. Auch sie greifen in den Mechanismus der Botenstoffe des Gehirns ein, haben aber einen stärkeren Einfluss auf den Noradrenalin-Spiegel. Sie wirken insgesamt nur wenig antidepressiv, haben aber eine antriebssteigernde Wirkung.

 

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen sind zwar seltener, als bei den trizyklischen Antidepressiva, sie können aber zum Teil schwerwiegend sein.

Top

Zur Übersicht
Depression

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas