Chronische Schmerzen

 

Entstehung chronischer Schmerzen
Psychologie chronischer Schmerzen
Schmerzerkrankungen
+ Migräne und Kopfschmerz
Schmerzen bei Kindern

Medikamentöse Schmerztherapie
Operative Schmerztherapie
Alternative Behandlung

Physiotherapeutische Schmerztherapie
Psychologische Schmerztherapie
Praxistipps

Hintergründe, Fakten, Zahlen
Schmerzen aus anderer Sicht

Deutscher Schmerzkongress 2003

08. - 12. Oktober in Münster

DGSS DGSS Presseinformation Nr. 20/2003

Alle Fassetten des Schmerzes erfassen

Überarbeitet: Der Deutsche Schmerzfragebogen

 

Wenn der Schmerz nicht nachlässt, sondern Monate oder Jahre dauert, beeinflusst er das gesamte Leben: Er drückt die Stimmung, er behindert Bewegung, steht sozialen Aktivitäten im Weg. Ein wichtiges Instrument, um den Schmerz und seine vielfältigen Auswirkungen vor einer Therapie genau zu erfassen, ist der Deutsche Schmerzfragebogen. Eine komplett überarbeitete Version des Bogens stellt die Ad-hoc Kommission "Schmerzfragebogen" der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e. V. (DGSS) nun beim Deutschen Schmerzkongress 2003 vor. "Der Fragebogen ist nicht nur wichtig, um den Schmerz vor einer Behandlung zu charakterisieren, sondern auch um den Verlauf der Erkrankung zu dokumentieren", so Prof. Dr. Michael Zenz, Präsident der DGSS.

 

Vervollständigt, gekürzt, abgestimmt

Der überarbeitete, 14-seitige Fragebogen besteht aus einem Anamnesebogen, den der Patient vor der Behandlung ausfüllt, einem Tagesprotokoll und einem Verlaufsfragebogen, der nach dem Ende der Therapie bzw. drei bis sechs Monate nach Behandlungsbeginn ausgefüllt wird. Zusätzlich können Ärzte den Fragebogen um spezielle Module ergänzen, z. B. für ältere Patienten oder wenn es bereits eine Vermutung gibt, um welche Schmerzerkrankung es sich handelt. Obwohl der Fragenkatalog deutlich kürzer geworden ist - vorher umfasste er 20 Seiten - wurde er inhaltlich vervollständigt: "Wir haben z. B. Fragen zu Beschwerden wieder aufgenommen und als neue Aspekte Therapieverfahren und deren Bewertung, Angst und Beeinträchtigung hinzugefügt", erläutert Dr. Gabriele Lindena von der Ad-hoc-Kommission das Gesamtkonzept. Die Fragen wurden besser aufeinander abgestimmt und verständlich gestaltet. Das Ausfüllen des Bogens dauert ca. eine Stunde.

 

International vergleichbares Instrument

Wichtiges Ziel der Kommission war es auch, den Fragebogen international vergleichbar zu machen. "So stellen wir sicher, dass wir nach internationalen Standards arbeiten", erläutert Dr. Lindena, "und wir legen zugleich den Grundstein für wissenschaftliche Studien." Willigt der Patient ein, stehen seine Angaben im Fragebogen für Forschungsprojekte zum chronischen Schmerz zur Verfügung. Da einige Teile des Fragebogens nicht copyrightfrei sind, muss eine Lizenzgebühr für jeden ausgefüllten Bogen an den Hogrefe-Verlag gezahlt werden. Ärzte und Institutionen, die den Fragebogen nutzen möchten, können sich an die DGSS-Geschäftsstelle wenden.

 

Ansprechpartner Dipl.-Psych. PD Dr. Michael Pfingsten (Sprecher der "Ad-hoc-Kommission Schmerzfragebogen"), Ambulanz für Schmerzbehandlung, Universitätskliniken Göttingen, Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen, Tel. 0551/39-8816, Fax 0551/39-4164, E-Mail: michael.pfingsten@med.uni-goettingen.de

Top

Zur Übersicht
Deutscher Schmerzkongress 2003

Zur Gesamtübersicht
Kongresse und Tagungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas