Chronische Schmerzen

 

Entstehung chronischer Schmerzen
Psychologie chronischer Schmerzen
Schmerzerkrankungen
+ Migräne und Kopfschmerz
Schmerzen bei Kindern

Medikamentöse Schmerztherapie
Operative Schmerztherapie
Alternative Behandlung

Physiotherapeutische Schmerztherapie
Psychologische Schmerztherapie
Praxistipps

Hintergründe, Fakten, Zahlen
Schmerzen aus anderer Sicht

Deutscher Schmerzkongress 2003

08. - 12. Oktober in Münster

DGSS DGSS Presseinformation Nr. 16/2003

Schmerztherapie in Eigenregie

Gefahren rezeptfreier Schmerzmittel nicht unterschätzen

 

Wer in der Apotheke rezeptfreie Schmerzmittel kauft, sollte genau darauf achten, welche Wirkstoffe sie enthalten: Kombinationspräparate mit Koffein, die unter den meistverkauften rangieren und intensiv beworben werden, führen auf Dauer zur Gewöhnung und können unangenehme Spätfolgen haben, warnen Experten beim Deutschen Schmerzkongress 2003 in Münster.

 

Lieber keine Koffein-haltigen Kombinationspräparate

Schmerztherapie findet in Deutschland meistens in Eigenregie statt: Von den 162 Millionen Packungen Schmerzmitteln, die 2002 verkauft wurden, waren 80,4 Prozent nicht verschreibungspflichtig. Aber rezeptfrei heißt nicht risikofrei: Unter den zehn meistverkauften Medikamenten finden sich immerhin zwei Koffein-haltige Kombinationspräparate, an die sich der Körper schnell gewöhnt. Auf Dauer drohen Spätfolgen wie z. B. Koffein-Entzugskopfschmerz. Den bekommt man dann auch nicht mehr ohne Arzt in den Griff. "Die Kosten für eine Entwöhnungstherapie sind beträchtlich: Sie werden auf rund 200 bis 300 Millionen Euro jährlich geschätzt", so Prof. Dr. Gerd Glaeske von Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen. Er fordert daher, solche Kombinationspräparate zum Schutz der Patienten von der Werbung auszuschließen, sie der Rezeptpflicht zu unterstellen oder vom Markt zu nehmen. "Für die Selbstmedikation sind diese Medikamente überflüssig."

 

Ansprechpartner

Prof. Dr. Gerd Glaeske, Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen, Parkallee 39, 28209 Bremen, Tel.: 0421/218-4362, Fax: 0421/218-7540, E-Mail: gglaeske@zes.uni-bremen.de

Top

Zur Übersicht
Deutscher Schmerzkongress 2003

Zur Gesamtübersicht
Kongresse und Tagungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas