Chronische Schmerzen

 

Entstehung chronischer Schmerzen
Psychologie chronischer Schmerzen
Schmerzerkrankungen
+ Migräne und Kopfschmerz
Schmerzen bei Kindern

Medikamentöse Schmerztherapie
Operative Schmerztherapie
Alternative Behandlung

Physiotherapeutische Schmerztherapie
Psychologische Schmerztherapie
Praxistipps

Hintergründe, Fakten, Zahlen
Schmerzen aus anderer Sicht

Selbstbeobachtung und Schmerzen
Was nimmt der Körper wahr? Bei der Schmerzempfindung gibt es einen Zusammenhang zwischen der eigenen Körperwahrnehmung, die durch Selbstbeobachtung entsteht, dem Empfinden von Angst und der Stärke der Schmerzen.

 

Bedeutet Schwitzen = Schmerz?

 

Bei diesem Vorgang ist es wichtig, daß es einen Unterschied gibt zwischen der Wahrnehmung körperlicher Symptome, wie z. B. Schwitzen, muskuläre Anspannung u.ä. und der Wahrnehmung rein physiologischer Abläufe, wie z. B. die erhöhte Körpertemperatur als Antwort auf sportliche Betätigung. Trotz ähnlicher Auswirkungen sind die Ursachen der Veränderungen unterschiedlich.

 

Fehlinterpretation körperlicher Symptome. Bei Schmerzpatienten besteht meistens eine Überbewertung und auch eine Fehlinterpretation körperlicher Symptome. Er kann diese Unterscheidung nicht mehr eindeutig treffen. Das bedeutet, daß insbesondere bei Symptomen, die nicht eindeutig zugeordnet werden können, diese als schmerzhaft interpretiert werden, obwohl es auch noch andere Möglichkeiten gäbe. Gleichzeitig besteht dann oft ein Mangel, unterschiedliche Reize in der Muskulatur richtig wahrzunehmen und zu verarbeiten.

 

 

 

Kreislauf: Wahrnehmung, Angst, Schmerz.

Auf diese Art kommt ein Schmerzpatient leicht in einen Kreislauf:
  1. Der tatsächliche Reiz tritt auf. Vom eigentliche Vorgang der Nozizeption ist hier der affektive (gefühlsmäßige) Anteil gemeint.
  2. Der Betroffene nimmt den Reiz wahr, d. h. er wird bewußt. An dieser Stelle kommt es zu der oben beschriebenen Fehlinterpretation. Die Folge davon ist,
  3. Der Betroffene bewertet den Reiz als bedrohlich.
  4. Diese Bewertung führt zu Angst. Angst kann auf verschiedene Art und Weise sowohl gehemmt, als auch gefördert werden. Beim Schmerzpatienten setzt häufig eine fördernde Strategie der Angstbewältigung, z. B. eine Konzentration auf den Schmerz ein, die sich angstverschärfend auswirkt.

 

Das Empfinden von Angst wirkt sich wiederum auf den affektiven Bereich der Nozizeption aus. Ein Kreislauf ist entstanden, der Schmerz verstärkt sich.

Top

Zur Übersicht
Psychologie chronischer Schmerzen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas