Chronische Schmerzen

 

Entstehung chronischer Schmerzen
Psychologie chronischer Schmerzen
Schmerzerkrankungen
+ Migräne und Kopfschmerz
Schmerzen bei Kindern

Medikamentöse Schmerztherapie
Operative Schmerztherapie
Alternative Behandlung

Physiotherapeutische Schmerztherapie
Psychologische Schmerztherapie
Praxistipps

Hintergründe, Fakten, Zahlen
Schmerzen aus anderer Sicht

Gesteigerte Empfindbarkeit
Die Empfindlichkeit steigt. Wird ein Reiz, z. B. ein Schmerzreiz öfter wiederholt, so steigert sich meistens die Empfindlichkeit des Betroffenen. Ein Beispiel dafür ist ein Patient, der im Krankenhaus liegt und täglich Blut abgenommen bekommt. Anfänglich tut das meistens nicht sehr weh. Aber nach einer Woche empfindet der Patient bei der Blutabnahme erheblich mehr Schmerzen.

 

Eigentlich müßte man sich daran gewöhnen. Meistens nimmt bei fortlaufender Wiederholung die Empfindsamkeit ab, es tritt eine Gewöhnung ein. Jeder kennt das Phänomen, wenn er z. B. in eine neue Wohnung zieht und ungewohnte Geräusche ihn zunächst sehr stören. Aber schon nach kurzer Zeit merkt er kaum noch etwas davon.

 

An Schmerzen gewöhnt man sich nicht. Bei Schmerzpatienten ist typisch, daß dieser Gewöhnungseffekt nicht eintritt. Im Gegenteil: Schon ein geringer Schmerzreiz kann nach einiger Zeit zu einer verstärkten Reaktion führen.

 

Therapie mit unterschiedliche Möglichkeiten. Ziel einer Schmerztherapie ist es, diesen Gewöhnungseffekt auch auf das Schmerzempfinden auszudehnen. Das kann über eine pharmakologische Therapie und/oder ein Psychotherapie und/oder andere Maßnahmen versucht werden.

Top

Zur Übersicht
Psychologie chronischer Schmerzen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas