Umweltmedizin

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Umweltmedizin

Problembereiche

Strahlenkrankheit
Ernährung und Radioaktivität

Schadstoffe
Umweltsyndrome

Adressen

Einteilung der Strahlenkrankheit nach Höhe der Strahlendosis

"Strahlenkater"

Nach der Höhe der Strahlendosis wird die Strahlenkrankheit folgendermaßen differenziert:

  • bis 0,5 Sv: keine direkten Beschwerden. Die Zahl der roten Blutkörperchen kann verringert sein. Mögliche Spätfolgen können Erbgutveränderungen und Krebserkrankungen sein.
  • 0,5 bis 1 Sv: so genannter Strahlenkater mit Kopfschmerzen und erhöhtem Infektionsrisiko. Bei Männern kann es zu einer vorübergehenden Sterilität kommen.

 

Leichte Strahlenkrankheit

  • 1 bis 2 Sv: Leichte Strahlenkrankheit mit Übelkeit und Erbrechen in der Prodromalphase. Nach einer Latenzphase Auftreten von Übelkeit, Appetitlosigkeit, Müdigkeit. Erhöhtes Infektionsrisiko. Vorübergehende Sterilität beim Mann. 90 Prozent Genesung, 10 Prozent Todesfälle.

 

Schwere Strahlenkrankheit

  • 2 bis 4 Sv: Schwere Strahlenkrankheit mit Übelkeit und Erbrechen in der Anfangsphase. Im Manifestationsstadium je nach Schwere der Strahlendosis Haarausfall am ganzen Körper, Übelkeit, Müdigkeit, Durchfall, Blutungen im Mund, unter der Haut und in den Nieren. Hohes Infektionsrisiko durch erheblichen Verlust an weißen Blutkörperchen. Bei Frauen kann es zu einer dauerhaften Unfruchtbarkeit kommen. Nach der Manifestation kommt es in 30 bis 50 Prozent der Fälle zum Tod. Die Genesung kann mehrere Monate in Anspruch nehmen.

 

Akute Strahlenkrankheit

  • 4 bis 6 Sv: Akute Strahlenkrankheit mit einer hohen Sterblichkeit, die abhängig ist von einer intensiven medizinischen Betreuung. Durchschnittlich sterben etwa 60 Prozent der Betroffenen nach 30 Tagen. Die Genesung kann bis zu einem Jahr dauern. Bei Frauen kommt es zu einer dauerhaften Unfruchtbarkeit.
  • 6 bis 10 Sv: Akute Strahlenkrankheit bei der das Knochenmark fast vollständig zerstört wird. Die Überlebenschancen hängen von einer frühen medizinischen Versorgung ab. Die Anfangssymptome zeigen sich schon nach 15 bis 30 Minuten. Die Endphase mit Eintritt des Todes durch innere Blutungen und Infektionen erfolgt oft schon innerhalb von 14 Tagen. Falls jemand diese massive Strahlenexposition überlebt, dauert die oft unvollständige Genesung mehrere Jahre.
  • 10 bis 20 Sv: Akute Strahlenkrankheit ohne Überlebenschance. Sofortiger Auftritt von Symptomen und kurze Latenzphase. Danach folgt ein schneller Zelltod im Magen-Darm-Trakt mit Durchfall, Wasserverlust und inneren Blutungen. Fieberdelirium, Koma und Tod durch Herz-Kreislaufversagen innerhalb von einer Woche.
  • über 50 Sv kommt es zu einer sofortigen Desorientierung und Koma. Vollständiges Versagen des Nervensystems und Tod innerhalb weniger Stunden.

 

1 Gray = 1 Sievert

Für Röntgen-, Gamma- und Beta-Strahlung entspricht ein Sievert gleich einem Gray. In diesem Fall können die Maßeinheiten in der obigen Übersicht gleichwertig angewandt werden.

Top

weiter mit: Ionisierende Strahlung und Radioaktivität  -  Maßeinheiten und ihre Bedeutung  -  Was ist die Strahlenkrankheit?  -  Stadien und Verlauf der Strahlenkrankheit  -  Einteilung der Strahlenkrankheit nach Höhe der Strahlendosis  -  Symptome bei Strahlenkrankheit
Strahlenquellen bei Strahlenkrankheit  -  Diagnostik bei Strahlenkrankheit  -  Therapie bei Strahlenkrankheit  -  Vorbeugung gegen radioaktive Strahlung  -  Radioaktive Isotope und ihre Halbwertzeit  -  Quellen

Zur Übersicht
Schäden durch radioaktive Strahlen - Strahlenkrankheit

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas