Arterienerkrankungen

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Gefäßsystem

Aufbau des Gefäßsystems
Arteriosklerose
Diabetes und Herz

Arterielle Verschlusskrankheit
Akuter Verschluss einer Gliedmaßenarterie
Aneurysmen
Bauchaortenaneurysma
Hirnaneurysmen

Arteriitis temporalis
Polymyalgia rheumatica
Raynaud-Syndrom
Riesenzellarteriitis

Takayasu-Krankheit
Thrombangiitis obliterans (TAO)
Winiwarter-Buerger-Krankheit

Embolie - Was ist das?

Ein Embolus ist ein festes Gebilde, das sich nicht im Blutplasma auflöst. In den meisten Fällen ist dieses "feste Gebilde" eine Zusammenklumpung von Blutzellen, speziell der Thrombozyten. Deshalb werden solche Blutpfropfen auch Thrombus genannt. Löst sich so ein Thrombus, schwimmt er mit dem Blutstrom mit, bis er in Gefäßbereiche kommt, die so eng sind, dass er sie nicht passieren kann. Es kommt zu einer Embolie, das ist eine Verlegung (medizinisch für Verschluss) des Gefäßdurchmessers durch einen Embolus.

Die meisten Embolien sowohl der arteriellen, als auch der venösen Blutgefäße, werden durch Thromben hervorgerufen. Es gibt aber auch andere Formen bzw. Materialien, aus dem der Embolus bestehen kann. Dazu gehören:

  • Gewebe von Organen (Parenchymembolus)
  • Bakterien (Verschleppung bei Sepsis)
  • Gas, meistens Luft oder Stickstoff
  • Fett
  • Fruchtwasser
  • Fremdkörper
  • Cholesterolkristalle

Bei einer venösen Embolie ist der Ursprungsort des Thrombus meistens im Bereich der unteren Extremitäten (vgl. tiefe Venenthrombose). Löst sich in diesem Bereich ein Thrombus, so gelangt er über die Venen in das rechte Herz und dann in die Lunge. Erst in der Lunge werden die Blutgefäße wieder so eng, dass der Thrombus stecken bleibt. Es kommt zur Lungenembolie.

Ursprungsort einer arteriellen Embolie ist vorwiegend das linke Herz, in selteneren Fällen die Aorta oder die großen Arterien. Lösen sich hier Thromben, so führen sie häufig zu einem Verschluss der Hirngefäße, der Gefäße in den Beinen und der Arterien in den Eingeweiden. Die Folgen sind dann Schlaganfall, akuter Verschluss einer Beinarterien oder akuter Verschluss eines Blutgefäßes in den Bauchorganen, z. B. der Nieren.

Es gibt auch Embolien, bei der ein venöser Thrombus über eine krankhafte Verbindung von venösem und arteriellen Blutsystem (z.B. ein Loch in der Trennwand zwischen dem rechten und dem linken Herzen) in die Arterien gelangt und dort zu einem Verschluss führen. So eine Embolie wird auch paradoxe Embolie genannt.

Top

Zur Übersicht
Akuter Verschluss einer Gliedmaßenarterie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas