Arterienerkrankungen

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Gefäßsystem

Aufbau des Gefäßsystems
Arteriosklerose
Diabetes und Herz

Arterielle Verschlusskrankheit
Akuter Verschluss einer Gliedmaßenarterie
Aneurysmen
Bauchaortenaneurysma
Hirnaneurysmen

Arteriitis temporalis
Polymyalgia rheumatica
Raynaud-Syndrom
Riesenzellarteriitis

Takayasu-Krankheit
Thrombangiitis obliterans (TAO)
Winiwarter-Buerger-Krankheit

Symptome der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit

Inhaltsübersicht:
Kompensationsmechanismen
Beschwerden
Stadien
Verlaufsformen

 

Top

Kompensationsmechanismen

Die pAVK entwickelt sich langsam.

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) entwickelt sich in der Regel langsam. Ausschlaggebend ist die Geschwindigkeit des Wachstums der arteriosklerotischen Plaques. Die Gefäßbereiche, die hinter der verengten Stelle liegen, werden nicht mehr so gut durchblutet, die Strömungsgeschwindigkeit des Blutes nimmt ab und der Blutdruck ist vermindert. Das führt dann zu einer schlechteren Versorgung des Gewebes und nachfolgend zu Beschwerden.

 

Der Körper versucht, die Mangelversorgung auszugleichen.

Um die schlechtere Versorgung auszugleichen, verfügt der Körper über bestimmte Mechanismen, die die Mangelversorgung bis zu einem gewissen Grad auffangen können. Der Strömungswiderstand hinter der Verengung wird gesenkt, die Sauerstoffaufnahme des Gewebes wird verbessert, die Energiegewinnung wird effektiviert und die Muskelkontraktion verändert. Es können sich auch Umgehungskreisläufe bilden, die die Durchblutung der nachfolgenden Gefäße sogar bei einem vollständigen Verschluss aufrecht erhalten können und das Gewebe weiterhin mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen. Man spricht dann auch von Kollateralenbildung (kollateral = benachbart).

 

Beschwerden treten erst spät auf.

Alle diese Mechanismen führen dazu, dass sich erst bei einem verringerten Gefäßdurchmesser um mehr als 75 Prozent die Durchblutung der nachfolgenden Gefäßabschnitte so stark verringert, dass sich deutliche Beschwerden einstellen. Diese Angaben beziehen sich auf die Ruhedurchblutung. In Bewegung, z. B. beim Gehen, wenn die Muskeln deutlich vermehrt durchblutet werden, können schon bei etwa 30 Prozent Durchmesserverringerung Beschwerden auftreten.

 

Top

Beschwerden

Schmerzen beim Gehen sind das erste Zeichen.

Durch die Fähigkeit des Körpers, verminderte Durchblutung teilweise auszugleichen, kommen die Betroffenen meistens erst dann zum Arzt, wenn die Erkrankung schon weiter fortgeschritten ist. Meistens ist der Grund, dass sie Schmerzen bei Belastungen der Beine haben. Der Schmerz tritt meisten beim Gehen, verstärkt beim Bergaufgehen auf. Der Schmerz verschwindet oder geht stark zurück, wenn die Betroffenen stehen bleiben.

 

Die Haut verändert sich.

Ist die Erkrankung weiter fortgeschritten, treten noch weitere typische Beschwerden auf:
  • Kältegefühl
  • Gefühl von Missempfindungen an den Beinen
  • Hautveränderungen aufgrund des schlechteren Versorgungszustandes mit vermehrter Hornhaut- und Schwielenbildung an den Füßen, Nagelveränderungen, Haarausfall
  • Blasse Hautfarbe bei Hochlagerung der Beine
  • Blaurote Hautfarbe bei Tieflagerung der Beine

 

(Quelle: TIM 1999):

Buch dazu anzeigenTIM

Je nachdem, welche Arterie verengt bzw. verschlossen ist, ist der Ort der Schmerzempfindungen unterschiedlich. In der nachfolgenden Tabelle wird die Lokalisation der Schmerzen den betroffenen Arterien (Verschlusslokalisation) gegenüber gestellt:

Schmerzlokalisation

Verschlusslokalisation

Verschlusstyp

häufigste Fehldiagnose

Gesäß, Oberschenkel

Aorta
A. iliaca: Beckenarterie
Bechentyp
Ischias

Wade

A. femoralis: Oberschenkelarterie
A. poplitea: Kniekehlenarterie
Oberschenkeltyp
Muskelrheumatismus

Fußsohle

A. tibialis anterior: vordere Schienbeinarterie
A. tibialis posterior: hintere Schienbeinarterie
A. fibularis: Wadenbeinarterie
peripherer Typ
Senk-Knick-Spreiz-Fuß

Zehen

Fußsohlenarterien
peripherer Typ
"funktionelles Gefäßleiden"

 

Top

Stadien

Es werden 4 Schweregrade der arteriellen Durchblutungsstörung unterschieden.

Nach Fontaine-Ratschow werden entsprechend der Symptomatik 4 Stadien der arteriellen Verschlusskrankheit unterschieden:
  • Stadium 1: Die Betroffenen haben keine Beschwerden; es sind jedoch bereits Verengungen oder sogar Verschlüsse der Arterien vorhanden. 75 Prozent der Betroffenen gehören in diese Gruppe. Die Diagnose wird, wegen der fehlenden Beschwerden, häufig zufällig gestellt.
  • Stadium 2: Die beim Gehen auftretenden Schmerzen zwingen die Betroffenen zum Stehen bleiben (unterbrochenes Hinken, lateinisch: Claudicatio intermittens, Schaufensterkrankheit).
    • 2a: nach einer schmerzfreien Gehstrecke von mehr als 200 m
    • 2b: nach einer schmerzfreien Gehstrecke von weniger als 200 Metern
  • Stadium 3: Bereits in Ruhe schmerzen die Beine, besonders nachts, wenn die Beine in der Waagerechten liegen. Beim Herunterhängen der Beine bessern sich die Beschwerden.
  • Stadium 4: Aufgrund der Mangelversorgung des Gewebes mit Sauerstoff und Nährstoffen ist es bereits zu Gewebeschäden (Nekrose, Gangrän, Ulcus) gekommen. Zehen oder größere Teile des Beines können absterben und müssen amputiert werden. Kleinste Verletzungen heilen nicht richtig und führen zu schweren Entzündungen.

 

In der Regel gehen die Betroffenen während des zweiten Stadiums wegen der Schmerzen zum Arzt. Bei etwa 25 Prozent kommt es zu einer erheblichen Verschlechterung der Symptome. 20 Prozent der Betroffenen treten in das Stadium 3 und 4 der Erkrankung ein.

 

Top

Verlaufsformen

Akute Verschlüsse sind Notfälle.

Man unterscheidet zwei Verlaufsformen der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK):
  • Die chronische Durchblutungsstörung verläuft allmählich oder in kleinen Schüben. Die Entwicklung kann über Jahre erfolgen, bis sich deutliche Beschwerden bemerkbar machen.
  • Dagegen ist es bei der akuten Durchblutungsstörung durch ein abgeschwemmtes Blutgerinnsel (Embolus) oder durch ein Gerinnsel, das sich innerhalb kurzer Zeit auf einem vorbestehenden arteriellen Plaque gebildet hat (arterieller Thrombus), zu einem akuten Verschluss der Arterie gekommen. Beim akuten Verschluss z.B. der Beinarterie ist das Bein kalt, weiß. Es schmerzt sehr stark und man kann keinen Puls am Bein tasten. Der akute Verschluss ist ein Notfall. Wenn nicht gleich effektiv behandelt wird, können später Gefühlsstörungen, Lähmungserscheinungen und Kreislaufschock auftreten. Kann das Gefäß nicht innerhalb weniger Stunden wieder eröffnet werden, droht der Verlust des betroffenen Beines. Allerdings wird jeder Chirurg auch nach 24 oder 36 Stunden zuerst versuchen, das Blutgerinnsel zu entfernen und die Arterie wieder zu öffnen. Eine Amputation wird erst dann durchgeführt, wenn anderen Maßnahmen nicht erfolgreich waren.

Top

Zur Übersicht
Periphere arterielle Verschlusskrankheit

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas