Augenheilkunde

Augenlider
Bilder
Bindehaut
Fehlsichtigkeit
Glaskörper

Glaukom
Hornhaut
Iris und Pupille
Laserbehandlungen

Lederhaut
Linse
Motilität
Netzhaut
Papille

Tränenorgane /
Trockene Augen

Sehbahn
Sehnerv
Untersuchungen

 

 

Therapie des Winkelblockglaukoms

Beim Glaukomanfall droht Erblindung.

Das Winkelblockglaukom (Glaukomanfall) ist ein augenärztlicher Notfall. Die Behandlung muss unverzüglich beginnen, um das Auge zu retten. Deshalb sollten bei entsprechenden Anzeichen die Betroffenen sofort einen Arzt aufsuchen.

 

Bei der Iridektomie wird ein Teil der Iris entfernt.

Ziel der Behandlung ist es, den Augeninnendruck schnell zu senken. Zuerst wird mit Carboanhydrasehemmern eine medikamentöse Drucksenkung eingeleitet. Danach wird eine Iridektomie durchgeführt. Bei dieser Operation wird ein Teil der Iris entfernt, die beim Winkelblockglaukom den Kammerwinkel blockiert. Dadurch kann das Kammerwasser wieder normal zirkulieren und abfließen.

 

Vorbeugen kann besser sein.

Die Iridektomie kann auch vorbeugend eingesetzt werden. Das ist besonders dann sinnvoll, wenn ein besonders enger Kammerwinkel besteht. Auch bei Menschen, die einen Glaukomanfall erleiden, sollte die vorbeugende Operation des zweiten Auges in Betracht gezogen werden.

Top

Zur Übersicht
Glaukom - Grüner Star

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas