Becken und Hüfte

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Orthopädie

Anatomie und Physiologie
Arthrose
Hüftgelenksarthrose
Beckenbrüche

Brüche des Oberschenkelknochens
Coxa valga
Coxa vara
Epiphysiolysis capitis femoris

Hüftgelenksdysplasie
Hüftgelenksluxation
Hüftkopflösung
Hüftkopfnekrose bei Erwachsenen

Hüftgelenksentzündung - Koxitis
Perthes-Erkrankung
Schenkelhalsbruch
Schnappende Hüfte - Coxa saltans

Trochanterfrakturen

Oberschenkelknochen Der große Rollhügel oder Trochanter major ist ein Knochenvorsprung des Oberschenkelknochens, der seitlich knapp unterhalb des Hüftgelenks gut zu tasten ist. Der Trochanter major dient vor allem als Ansatzpunkt für Sehnen.

Brüche (Frakturen) im Bereich des Trochanter major sind in der Regel auf einen Sturz auf die Hüfte zurückzuführen. Sie sind etwa gleich häufig wie die Schenkelhalsfrakturen. Besonders gefährdet sind ältere Menschen. In der Regel sind die Betroffenen zwischen 70 und 80 Jahren alt. Ältere Menschen mit Osteoporose ist der Knochen nicht mehr so stabil und der Knochen bricht leichter. Sie sind besonders häufig von Trochanterfrakturen betroffen.

Ähnlich wie bei der Schenkelhalsfraktur, werden auch bei der Trochanterfraktur Schmerzen im Bereich des Hüftgelenks angegeben, die unter Umständen bis in die Leiste ausstrahlen. Das Bein wird in einer nach außen gedrehten und nach oben gezogenen Position gehalten. Endgültigen Aufschluss gibt eine Röntgenaufnahme.

Eine Trochanterfraktur muss immer operativ behandelt werden. Dabei werden die einzelnen Knochenbruchstücke wieder an ihre ursprüngliche Position geführt und dort fixiert. In einigen Fällen kann es allerdings auch hier sinnvoll sein, ein künstliches Hüftgelenk einzusetzen, und zwar bei bereits bestehenden ausgeprägten Verschleißerscheinungen des Hüftgelenks oder bei Brüchen mit vielen einzelnen Knochenbruchstücken.

 

Physiotherapie stellt Beweglichkeit und Muskelkraft wieder her

Nach der Operation ist eine intensive Physiotherapie wichtig, um Muskelkraft und Beweglichkeit wiederherzustellen. In der Regel wird die Belastung kontinuierlich gesteigert, angefangen vom einfachen Sitzen auf der Bettkante am ersten Tag nach der Operation über das Gehen an Gehstützen oder einem Gehwagen ab dem zweiten Tag nach der Operation bis schließlich zur vollen Belastung des operierten Beines.

Top

Zur Übersicht
Brüche des Oberschenkelknochens

 

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas