Becken und Hüfte

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Orthopädie

Anatomie und Physiologie
Arthrose
Hüftgelenksarthrose
Beckenbrüche

Brüche des Oberschenkelknochens
Coxa valga
Coxa vara
Epiphysiolysis capitis femoris

Hüftgelenksdysplasie
Hüftgelenksluxation
Hüftkopflösung
Hüftkopfnekrose bei Erwachsenen

Hüftgelenksentzündung - Koxitis
Perthes-Erkrankung
Schenkelhalsbruch
Schnappende Hüfte - Coxa saltans

Physiotherapie bei Hüftgelenkdysplasie

Muskeltraining unterstützt den Heilungsprozess.

Begleitende Physiotherapie oder Krankengymnastik ist in fast allen Phasen der Behandlung der Hüftdysplasie eine wichtige Maßnahme. Hierbei gilt es vor allem, diejenigen Muskeln zu trainieren, die das Hüftgelenk stabilisieren können. Physiotherapeutische Bewegungen können auch schon bei leichten Erkrankungen, die durch Wickeln oder durch eine Spreizhose behandelt werden, zusätzlich eingesetzt werden.

 

Ruhigstellung nach Operationen verkürzt die Muskeln.

Nach einer Operation oder der Bandagenbehandlung erfolgt meistens eine Ruhigstellung des operierten Gelenkes. Das wird gemacht, damit das Gelenk schneller und besser heilt. Durch die Ruhigstellung verkürzen sich die umgebenden Muskeln und Bänder. Dadurch ist dann auch das ausgeheilte Gelenk nicht mehr so gut beweglich.

 

Die Beweglichkeit wird durch Physiotherapie wieder hergestellt.

Um die Beweglichkeit wieder herzustellen ist die Physiotherapie mit ihren gezielten Übungen sehr wichtig. Sie sollte frühzeitig beginnen und konsequent durchgeführt werden. So wird das ausgeheilte Gelenk wieder beweglich und kann belastet werden.

Top

Zur Übersicht
Hüftgelenkdysplasie
Hüftgelenkluxation

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas