Ernährung

Erkrankungen und Ernährung
Essstörungen
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Fleischarme oder fleischlose Ernährung

Gesund abnehmen - Diäten
Untergewicht - Gesund Zunehmen

Nährstoffe
Säure-Basen-Haushalt
Schwanger - wie soll ich essen?

Spezial: Ernährung und Radioaktivität

Nährstoffe in der Schwangerschaft: Fett

Ernährung in der Schwangerschaft

Kurzinfo:

Fett

Menge

ca. 30 Prozent der tägl. Kalorienmenge, etwa 80 Gramm

Vorkommen

Pflanzenöle, Margarine, Mayonnaise, Butter.....und nahezu jedes zubereitete Lebensmittel. Hochwertige ungesättigte Fette , z. B. Omega-3 Fettsäuren (Fischöl) bevorzugen.

Fett ist der höchste Energielieferant. Deshalb ist die Fettzufuhr mit Vorsicht zu genießen. Eine Schwangere sollte nicht mehr Fett zu sich nehmen, als eine nicht schwangere Frau. Die Empfehlungen liegen bei 30 Prozent der gesamten Kalorienmenge. Das sind bei einem Bedarf von 2400 Kcal etwa 80 Gramm (ein Gramm Fett liefert 9 kcal).

 

Weitere Informationen über Fett finden Sie hier.

Etwa die Hälfte des Bedarf wird bei einer "normalen" Ernähung schon durch die sogenannten versteckten Fett in Wurst oder Käse gedeckt. Die zweite Hälfte sollte durch hochwertige pflanzliche Fette bei der Zubereitung von Speisen gedeckt werden. Am geeignetsten sind Pflanzenöle und Margarine mit einem hohen Anteil an ungesättigten und mehrfach ungesättigten sowie essentiellen Fettsäuren.

 

Omega-3 Fettsäuren sind für die Gehirnentwicklung wichtig.

Bei den ungesättigten Fetten wird häufig noch eine Unterscheidung in Omega-3 Fettsäuren und Omega-6 Fettsäuren gemacht. Omega-6 Fettsäuren sind vielfach enthalten in Nüssen, Oliven und in vielen hochwertigen Pflanzenölen. In der Regel besteht kein Mangel bei einer abwechslungsreichen Ernährung. Problematischer ist das bei Omega-3 Fettsäuren. Sie werden auch oft als Fischöl bezeichnet und sich vorwiegend in Hochseefisch enthalten. Omega-3 Fettsäuren sind wichtig bei der Entwicklung und beim Aufbau der Zellmembranen. Sie spielen ebenfalls eine Rolle bei der Gehirnentwicklung und bei der Sehkraft des Kindes. Studien belegen außerdem eine geringere Rate an frühkindlichen Hirnschäden bei neugeborenen Kindern, wenn die Mutter zweimal wöchentlich Seefisch gegessen hatte.

Top

Zur Übersicht
Ernährung in der Schwangerschaft

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas