Ernährung

Erkrankungen und Ernährung
Essstörungen
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Fleischarme oder fleischlose Ernährung

Gesund abnehmen - Diäten
Untergewicht - Gesund Zunehmen

Nährstoffe
Säure-Basen-Haushalt
Schwanger - wie soll ich essen?

Spezial: Ernährung und Radioaktivität

Nährstoffe in der Schwangerschaft: Jod

Ernährung in der Schwangerschaft

Kurzinfo:

Jod

Bedarf

230 µg (Minimum)

Vorkommen

pflanzliche Nahrungsmittel haben nur einen geringen Anteil. Jodsalz, Seefisch

Achtung

Zusatzpräparate sollten nur in Absprache mit dem Arzt eingenommen werden.

Jod wird zur Herstellung der Hormone in der Schilddrüse gebraucht.

Die Schilddrüse stellt die Schilddrüsenhormone T3 und T4 her, die eine regulierende Funktion nahezu aller Stoffwechselvorgänge ausüben. Eine ausreichende Hormonproduktion ist abhängig davon, ob genügend Jod mit der Nahrung zugeführt wird. Ab der 12 Schwangerschaftswoche braucht das Kind für die eigene Schilddrüse genügend Jod. Ein Mangel kann zu einer verminderten Intelligenz führen, denn es wird für die Entwicklung des Gehirns gebraucht. Eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) ist eine gefürchtete Komplikation bei einem Neugeborenen.

 

Deutschland ist eines der jodärmsten Länder der Erde. Deshalb immer Jodsalz beim Kochen verwenden.

Eine ausreichende Versorgung mit Jod über die Nahrung ist in den seltensten Fällen gegeben.Deutschland ist eines des jodärmsten Länder der Erde. Jod gelangt normalerweise über den Boden in pflanzliche Nahrung. Durch abschmelzendes Gletscherwasser am Ende der Eiszeit ist aber der Boden sehr stark ausgewaschen worden. Eine ausreichende Versorgung ist darum über die Nahrung auf natürlichem Wege nicht möglich. Aus diesen Gründen wird die Benutzung von Jodsalz beim Kochen dringend empfohlen. Der normale Bedarf liegt bei 200 µg. (Die WHO empfiehlt eine Zufuhr von 100 bis 300 µg.) In der Schwangerschaft wird ein gesteigerter Bedarf von 230 µg angenommen. In vielen Fällen wird während der Schwangerschaft und in der Stillzeit zusätzlich ein Jodpräparat vom Arzt verordnet. Wenn Sie viel Seefisch essen, der Jod enthält, und wenn Sie zusätzlich Jodsalz beim Kochen verwenden, ist eine Verordnung manchmal nicht erforderlich. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Zusatzpräparate sollten nur in Absprache mit dem Arzt eingenommen werden.

Top

Zur Übersicht
Ernährung in der Schwangerschaft

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas