Magen-Darm-
Erkrankungen

Alltägliche Magen- Darm- Beschwerden
Reizdarm
Helicobacter pylori

Hämorrhoiden
Speiseröhre
Magen
Darm

Leber, Galle und Pankreas
Enddarm-Leiden
Verstopfung

Integrative Gastroenterologie

 

Diagnostik bei Hämorrhoiden und Enddarm-Erkrankungen

Inhaltsübersicht:
Anamnese
Körperliche Untersuchung
Endoskopische Untersuchungen

Top

Anamnese

Genieren Sie sich nicht und gehen sie frühzeitig zum Arzt.

Beschwerden am Enddarm, obwohl immer noch ein Tabuthema, kommen sehr häufig vor. Aus Scham versuchen Betroffene häufig, das Problem zu ignorieren, oder mit Eigentherapie zu verbessern. Das führt in den meisten Fällen zu einer Verschlechterung. Der Enddarm ist ein komplexes Gebilde. Deshalb sollten Sie lieber gleich zum Arzt gehen und das möglichst frühzeitig.

 

Gezielte Fragen über Ihre Beschwerden und Ihre täglichen Gewohnheiten geben Aufschluss über mögliche Ursachen.

Zunächst werden in einem Gespräch Ihre Beschwerden genau festgestellt. Dabei wird der Arzt gezielte Fragen stellen, die im Zusammenhang mit einer Erkrankung des Enddarms von Bedeutung sind:
  • Stuhlgang: Wie häufig müssen Sie? Wie ist Ihr Stuhl, z. B. weich und geschmeidig, hart und knötchenartig, breiig etc. Hat sich der Stuhl in der letzten Zeit verändert?
  • Ernährungsgewohnheiten: Was und wie essen Sie normalerweise. Ballaststoffarm oder ballaststoffreich, frische Kost oder Fertiggerichte, zu Hause oder Kantinenessen.
  • Wie sieht Ihr Job aus? Müssen Sie viel sitzen? Treiben Sie Sport? Wenn ja welchen, wie oft und in welcher Intensität?
  • Stuhlgewohnheiten: Wie verhalten Sie sich auf der Toilette? Pressen Sie ständig? Sitzen Sie lange auf der Toilette oder sind sie schnell fertig? Benutzen Sie trockenes oder feuchtes Toilettenpapier?
  • Haben Sie Blut im Stuhl, auf dem Toilettenpapier oder in der Unterwäsche bemerkt? Wenn ja, wie sah das aus, hellrot oder dunkelrot bis schwarz? Wie oft ist das passiert. Wann zum ersten Mal?
  • Haben Sie am After eine knotenartige Verdickung nach dem Stuhlgang gefühlt? Wenn ja, ist das ständig so oder zieht es sich wieder zurück?
  • Haben Sie Schmerzen beim Stuhlgang? Wie lange halten sie an? Treten Schmerzen auch unabhängig von Stuhlgang auf. Wann hatten Sie zum ersten Mal Schmerzen? Wie sind die Schmerzen beschaffen?
  • Leiden Sie unter Juckreiz? Wann tritt er auf, nach dem Stuhlgang, nachts, bei Wärme, im Sitzen etc.?

 

Ein Tagebuch kann hilfreich sein.

Scheuen Sie sich nicht, die Fragen offen und ehrlich zu beantworten. Für den Arzt ist das kein Tabuthema und es ist ihm auch nicht unangenehm. Es ist sein Job, mit dem er (oder sie) täglich zu tun hat. Wer sich überlegt, wie er das alles behalten soll, der kann ja versuchen, vor dem Arztbesuch so etwas wie ein Tagebuch zu schreiben. Das hilft dem Arzt bei der Beurteilung Ihrer Beschwerden. Warten Sie deswegen aber nicht mit dem Arztbesuch. Hingehen ist wichtiger.

 

Top

Körperliche Untersuchung

Ohne körperliche Untersuchung geht es nicht.

Nach dem Gespräch kommt das, was den meisten Betroffenen am unangenehmsten ist: die Untersuchung. Der Arzt muss aber natürlich in Augenschein nehmen, wovon sie vorher nur gesprochen haben. Dazu müssen sich die Betroffenen so hinlegen, dass der Arzt den After und den Enddarm gut erreichen kann. Manchmal werden Betroffene aufgefordert, sich auf die Seite zu legen und die Beine anzuwinkeln. Möglich ist aber auch, dass Sie sich auf der Untersuchungsliege hinknien, den Kopf und die Schultern auf die Liege legen und den Po in die Luft recken. Bequem und entspannt ist die Rückenlage, wobei die Beine rechts und links in Halterungen hochgelegt werden. Diese Lage ähnelt der beim Gynäkologen. Entspannte Körperhaltung ist wichtig, weil dann die Untersuchung weniger unangenehm ist.

 

Die äußere Ansicht kann schon viel aussagen.

Zunächst wird der Arzt sich den Darmausgang von außen genau ansehen. Dazu wird er mit beiden Händen die Gesäßhälften leicht nach außen spreizen. Entzündungen und Reizungen der empfindlichen Haut am unteren Analkanal, Einrisse, Unreinheiten, Warzen und äußere Hämorrhoiden können so schon entdeckt werden.

 

Die Finger sind ein sehr feinfühliges "Instrument".

Danach kommt die Fingeruntersuchung. Natürlich hat der Arzt dabei Handschuhe an. Mit dem Finger tastet der Arzt vorsichtig, häufig in kreisförmigen Bewegungen, den Darmausgang ab. Veränderungen im vorderen Enddarmbereich können so ertastet werden. Der Arzt bemerkt dabei auch, ob der Schließmuskel verspannt ist oder ob die Spannung des Muskels vielleicht zu gering ist. Diese feinen Unterscheidungen können über den Tastsinn sehr gut differenziert werden.

 

Top

Endoskopische Untersuchungen

Vorher geht´s auf die Toilette zur Darmentleerung.

Für weitere Untersuchungen, die den Zustand der Schleimhaut im Analkanal sichtbar machen, kommen jetzt noch endoskopische Geräte zum Einsatz. Diese Untersuchungen müssen leider sein, denn mit der äußeren Untersuchung und dem Tastbefund allein werden nicht alle möglichen Ursachen für die Beschwerden entdeckt. Genauso wichtig ist es, verschiedene andere Ursachen, z. B. die auf ernste Erkrankungen wie etwa ein Karzinom, auszuschließen. Vor der Durchführung solcher Untersuchungen wird in der Regel ein Abführmittel verabreicht, oder ein Einlauf gemacht. Das ist notwendig, damit der Darm leer ist und der Arzt auch etwas sehen kann.

 

Die Untersuchungen sind schmerzlos.

Endoskopische Untersuchungen sind in der Regel nicht schmerzhaft. Das gilt aber nicht für Betroffene mit einer Analfissur. Die kleinen Einrisse schmerzen auch schon ohne Berührung. In diesen Fällen wird der Arzt noch behutsamer vorgehen als normalerweise.

 

8 bis 15 Zentimeter ist ein Proktoskop lang.

 

 

Mit dem Koloskop wird der Dickdarm untersucht.

Je nach Zweck können folgende Untersuchungen angewandt werden:
  • Proktoskopie: Proktologie ist die Lehre von den Enddarmleiden. Ein Proktoskop ist ein Gerät, mit dem man den Enddarm ansehen kann. Es ist ein einfaches, röhrenförmiges Instrument. Es kann mit Handgriff 8 bis 15 Zentimeter lang sein. Die Öffnung vorne ist abgeschrägt. Manchmal ist in der Mitte seitlich ein kleines Fenster. Durch den Hohlraum in der Mitte können eine Beleuchtung oder auch andere Geräte geschoben werden. So ist es möglich, Gewebeproben zu entnehmen oder auch Hämorrhoiden zu veröden. Mit dem Proktoskop kann der Arzt nur die vorderen Bereiche das Darmausgangs erreichen.
  • Rektoskopie: Das Rektoskop ist dem Proktoskop sehr ähnlich, es ist aber mit bis zu 30 Zentimetern sehr viel länger. Das Rektoskop kann starr oder auch flexibel sein. Damit kann der gesamte Enddarm betrachtet werden. Häufig wird, damit die Sicht besser ist, etwas Luft in den Enddarm gepumpt, die später ohne Probleme wieder nach außen gelangt.
  • Sigmoidoskopie: Der Name dieser Untersuchung leitet sich vom Colon sigmoideum ab, was nichts anderes bedeutet als S-förmiger Dickdarm. Dabei wird der untere Bereich des Dickdarms mit Hilfe eines flexiblen Endoskops untersucht. Diese Untersuchung gehört zu den Darmspiegelungen und wird nur durchgeführt, wenn mit Proktoskopie und Rektoskopie keine Ursache für die Beschwerden gefunden wurde. Über Miniaturinstrumente ist es möglich, Gewebeproben zu entnehmen oder z. B. Darmdivertikel zu entfernen.
  • Koloskopie: Mit Hilfe dieser Untersuchung wird der gesamte Dickdarm bis zum Übergang in den Dünndarm gespiegelt.

Top

Zur Übersicht
Enddarm-Leiden

 

Der Service Reizdarm wird
unterstützt durch
Repha - Biologische Arzneimittel
Klick zu Repha - Biologische Arzneimittel

 

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur - Pflanzliche Hilfe bei Reizdarmsyndrom" als pdf. herunterladen.

Zum download hier klicken

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur -
pflanzliche Hilfe bei Colitis ulcerosa und
Morbus Crohn" als .pdf kostenlos downloaden

 

Zum download hier klicken

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur - Reisedurchfall pflanzlich vorbeugen und behandeln" als pdf. herunterladen

Zum download hier klicken
             




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas