Kopf und Seele

Alzheimer-Demenz
Angst
Nervöse Unruhezustände
Bipolare Störung / Manie

Depressionen
Epilepsie
Multiple Sklerose
Parkinson

Psychosen
Schizophrenie

Schlafstörungen

Schwindel
Stress
Trauma (PtBs)
Neurologie

Alzheimer

Alzheimer und Demenz

Pflegeversicherung im Internet:

Checkliste Finanzen
Die Krankheit ist unaufhaltsam. Alzheimer ist eine unaufhaltsam fortschreitende, degenerative Gehirnerkrankung, die auch heute immer noch nicht heilbar ist. Eine frühzeitige Behandlung kann den Betroffenen auf vielfältige Weise helfen, so lange wie möglich aktiv zu bleiben. Aufhalten kann sie den Verlust der kognitiven Fähigkeiten aber nicht.

 

Frühzeitig Vorsorge treffen ist wichtig. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, wenn Betroffene so bald wie möglich ihre persönlichen Angelegenheiten in Ordnung bringen. Das ist einerseits eine Beruhigung für die Betroffenen selbst und andererseits eine sehr große Hilfe für Familie oder Betreuer. Legen Sie eine Mappe an, in der alle wichtigen Unterlagen geordnet sind:

 

Versicherung: Gehen sie Ihre gesamten Versicherungsunterlagen durch. Überlegen Sie, welche sie vielleicht nicht mehr benötigen und kündigen Sie die Verträge. Besprechen Sie das mit Partner und Familie. Die anderen Versicherungsunterlagen sollten Sie ordnen.

 

Einkommen: Alle Unterlagen, die Sie über ihre Einkommensquellen besitzen, sollten Sie bereitlegen, z. B. Renten, Sozialhilfe, Lebensversicherung, Aktienbesitz etc.

 

Besitz: Besitzurkunden bereitlegen. Listen Sie außerdem alles Geld auf, das Sie besitzen. Fügen Sie hinzu eine Liste mit Girokonten mit Angabe der Kontonummer, Bank oder Sparkasse, Kreditkarten, Sparbücher etc.

 

Schulden: Geben Sie einen vollständigen Überblick über mögliche Schulden, Darlehen und Zahlungsverpflichtungen.

 

Vollmacht: Stellen Sie sicher, dass eine Person Ihres Vertrauens eine Vollmacht über ihr Konto erhält. Möglich ist auch ein gemeinsames Konto. Mehr zu Vollmachten und Verfügungen in der Checkliste Recht.

 

Testament: Sie sollten, wenn nicht schon geschehen, ein Testament machen. Eine Kopie davon gehört zu den Unterlagen über ihre Finanzen. Auch alle anderen Regelungen, die Sie im Hinblick auf ihre zukünftige Behandlung getroffen haben, z. B. ein Patiententestament, sollten Sie den Unterlagen hinzufügen.

Top

Zur Übersicht:
Alzheimer und Demenz




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas