Kopf und Seele

Alzheimer-Demenz
Angst
Nervöse Unruhezustände
Bipolare Störung / Manie

Depressionen
Epilepsie
Multiple Sklerose
Parkinson

Psychosen
Schizophrenie

Schlafstörungen

Schwindel
Stress
Trauma (PtBs)
Neurologie

Psychosen und Schizophrenie
Hilfen für Angehörige
Bücher zum Thema aussuchenBücherliste Psychose Die Erkrankung an einer Psychose belastet nicht nur den Patienten, sondern auch seine Familie. Daher benötigen die Angehörigen fachlichen Rat und Hilfe.

 

Nicht hinter dem Rücken des Patienten entscheiden. Das soll in Absprache mit dem Patienten durch den behandelnden Arzt erfolgen. So braucht der Patient nicht zu befürchten, daß ohne seine Begleitung über in bestimmt wird.

 

Gesprächsgruppen für Angehörige bieten Unterstützung. Möglichkeiten der Hilfe bieten auch Angehörigengruppen, die durch psychiatrische Kliniken, Gesundheitsämter und Volkshochschulen vermittelt werden. Hier können Angehörige in einer Gruppe von Betroffenen und mit Hilfe von Fachleuten (Ärzten, Psychologen, Sozialpädagogen) ihre Probleme erörtern und bessere Bewältigungsmöglichkeiten erarbeiten.

 

Unterstützung fördert die Gesundung. Die Angehörigen können so mehr Gelassenheit, Geduld und Verständnis im Umgang mit dem Patienten erreichen, was die Gesundung fördert.

Zum Anfang

Zur Übersicht:
Psychosen und Schizophrenie




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas