Kopf und Seele

Alzheimer-Demenz
Angst
Nervöse Unruhezustände
Bipolare Störung / Manie

Depressionen
Epilepsie
Multiple Sklerose
Parkinson

Psychosen
Schizophrenie

Schlafstörungen

Schwindel
Stress
Trauma (PtBs)
Neurologie

Psychosen und Schizophrenie
Ich-Störungen
Buch dazu anzeigenSchizophrenie und verwandte Psychosen. Ein Kompendium für Ärzte und Studierende.
Kurzbeschreibung
Ich-Störungen beruhen auf einer Veränderung der eigenen Erlebniswelt oder auf einer durchlässigen Grenze zwischen dem Ich und der Umwelt. Definitionsgemäß können folgende Ich-Störungen unterschieden werden:
  • Gedankenausbreitung: Ein Betroffener meint, andere wissen genau, was er denkt.
  • Gedankenentzug: Ein Betroffener glaubt, dass ihm seine Gedanken weggenommen werden.
  • Gedankeneingebung: Eigene Gedanken und Vorstellungen des Betroffenen werden empfunden als von außen eingegeben oder aufgedrängt.
  • Fremdbeeinflussungserlebnisse: Der Betroffene empfindet nicht nur sein Denken, sondern auch sein Handel und Fühlen als von außen gesteuert, wie eine Marionette.
  • Depersonalisation: Das Ich, oder Teile des Körpers werden als fremd, unwirklich oder verändert erlebt.
  • Derealisation: Die Umwelt erscheint für Betroffene unwirklich, verändert und fremd.

Top

Zur Übersicht:
Psychosen und Schizophrenie




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas