Kopf und Seele

Alzheimer-Demenz
Angst
Nervöse Unruhezustände
Bipolare Störung / Manie

Depressionen
Epilepsie
Multiple Sklerose
Parkinson

Psychosen
Schizophrenie

Schlafstörungen

Schwindel
Stress
Trauma (PtBs)
Neurologie

Psychosen und Schizophrenie
Rückfälle bei Psychosen
Bücher zum Thema aussuchenBücher zum Thema aussuchen Durch die medikamentöse und psychiatrische Behandlung und Betreuung können bei den meisten Patienten Rückfälle verhütet werden. Zuweilen treten aber doch die psychotischen Krankheitserscheinungen wieder auf. Auch hier ist Hilfe möglich.

 

Schon bei leichten Symptomen sofort zum Arzt. Zunächst kommt es darauf an, schon die ersten, noch leichten Krankheitserscheinungen zu erfassen. Wenn der Arzt dann die notwendigen Maßnahmen zusammen mit dem Patienten einleitet, können meist schwere Störungen vermieden werden. Wenn dies gelingt, wird eine stationäre Behandlung meist gar nicht notwendig, oder es genügt ein kurzfristiger Aufenthalt im Krankenhaus. Häufig läßt sich ein Rückfall schon in einer Tagesklinik auffangen. Danach kann der Patient bald wieder ambulant weiterbehandelt werden.

 

Hilfe annehmen. Es gibt also auch bei Rückfällen vielfältige Hilfen, die der Kranke in Absprache mit dem Arzt zu seinem Nutzen wahrnehmen kann.

Zum Anfang

Zur Übersicht:
Psychosen und Schizophrenie




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas