Kopf und Seele

Alzheimer-Demenz
Angst
Nervöse Unruhezustände
Bipolare Störung / Manie

Depressionen
Epilepsie
Multiple Sklerose
Parkinson

Psychosen
Schizophrenie

Schlafstörungen

Schwindel
Stress
Trauma (PtBs)
Neurologie

Packungen, Wickel, Umschläge *
Buch dazu anzeigen Buch zum Thema:
Sanfte Hilfe durch Wickel und Umschläge
Man teilt grundsätzlich die Art der Wickel, Packungen und Umschläge in verschiedene Gruppen ein. In die erregenden, reizenden, erwärmenden sowie die beruhigenden, schmerzstillenden, kühlenden und in die entzündungswidrigen, ableitenden. Entweder packt man den Patienten in kühle, feuchte Tücher, die dann mit trockenen Tüchern abgedeckt werden und wickelt ihn zusätzlich noch in eine Wolldecke um eine künstliche Überwärmung zu erreichen, die eine Reizung hervorruft, den Stoffwechsel anregt und eine Ausleitung der Giftstoffe erzielt. Oder man wickelt ihn in nasse, erwärmte Tücher mit leichter oder gar keiner Abdeckung und häufigem Wechsel der Wickel, um Wärme zu entziehen und zu beruhigen. Je nach Erkrankung wählt man z.B. Wadenwickel, Kopfpackungen, Halswickel, Schulter- und Brustpackungen, Hand-, Arm- oder Beinpackungen, Fußwickel, Leibumschläge oder Rumpfpackungen. Spezielle Wickel, wie z.B. Kohl-, Senf-, Milch oder Zwiebelwickel und Kartoffelpackungen sowie Leinsamenumschläge oder Heusäcke verstärken die ausleitenden oder schmerzstillenden Wirkungen.

Anwendung:
Zur Entspannung, zur Schmerzlinderung, Behandlung chronischer Leiden, Durchblutungsstörungen, Erkältungen, Entzündungen

 

* Um die Technik/ Therapie zu erlernen, empfiehlt sich, eine Anleitung durch einen erfahrenen Therapeuten, bzw. sich einer Gruppe anzuschließen.

 

Zur Übersicht
Stress
zurück zur Übersicht
verschiedene Hilfsmethoden




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas