Chronische Schmerzen

 

Entstehung chronischer Schmerzen
Psychologie chronischer Schmerzen
Schmerzerkrankungen
+ Migräne und Kopfschmerz
Schmerzen bei Kindern

Medikamentöse Schmerztherapie
Operative Schmerztherapie
Alternative Behandlung

Physiotherapeutische Schmerztherapie
Psychologische Schmerztherapie
Praxistipps

Hintergründe, Fakten, Zahlen
Schmerzen aus anderer Sicht

Deutscher Schmerzkongress2000
25. - 29. Oktober 2000, Hamburg

Pressemitteilung Pfefferminz, Teufelkralle, Nadelstiche - geht es ohne Chemie? Alternative Schmerzbehandlung

Schmerz und Tablette - für viele Menschen ein unzertrennliches Paar.

 

Doch regelmäßige Schmerzmitteleinnahme führt häufig zu Dauerkopfschmerz. Volksmedizin und alternative Heilkunde kennen viele Rezepte, um Schmerzen ohne Chemie zu lindern - seit langem erfolgreich praktiziert, doch nie wissenschaftlich bewiesen. Jetzt liegen erstmals Studien vor.

 

Pfefferminzöl genau so wirkungsvoll, wie Schmerzmittel. Dass zum Beispiel Pfefferminzöl erfolgreich bei Spannungskopfschmerz eingesetzt werden kann, ist inzwischen belegt. Untersucht wurden 105 Patienten mit rund 600 individuellen Kopfschmerzanfällen. Es zeigte sich, dass nach dem Auftragen von zehnprozentigem Pfefferminzöl auf Stirn und Schläfen der Kopfschmerz ebenso stark nachließ wie bei Aspirin und Paracetamol, die zum Vergleich getestet wurden. Das Öl empfiehlt sich daher als kostengünstige und verträgliche Alternative zu handelsüblichen Schmerzmitteln. Eine ebenso erfolgreiche Wirkung zeigte Teufelskralle in einer Studie mit Rückenschmerzpatienten. Täglich zweimal eine Kapsel mit dem Extrakt der Heilpflanze führte über vier Wochen hinweg zu einer deutlichen Schmerzlinderung sowohl nach den üblichen Messkriterien als auch im Urteil der Patienten und Ärzte.

 

Erfolg der Akupunktur Einen wahren Boom in der Schmerztherapie erlebt die Akupunktur. In den letzten 25 Jahren hat die Heilmethode der Traditionellen Chinesischen Medizin in den westlichen Industrienationen große Verbreitung gefunden. Wissenschaftliche Untersuchungen geben Hinweise auf die Wirksamkeit bei verschiedenen Erkrankungen. Die schmerzlindernde Wirkung beruht dabei auf einer Aktivierung körpereigener Schmerzhemmsysteme, die unter anderem Endorphine freisetzen. Dennoch besteht gewaltiger Forschungsbedarf; viele der theoretischen Grundlagen sind weiterhin unerforscht. Letztendlich empfiehlt sich die Akupunktur nur durch 2500 Jahre erfolgreiche Praxis. Daher ist ihre Anerkennung, gerade bei den Kostenträgern, noch nicht endgültig geklärt. Die Ausbildung ist inzwischen systematisiert, sie umfasst insgesamt 350 Stunden - im internationalen Vergleich eher wenig. Unter den Patienten ist das Heilverfahren äußerst populär und wird häufig nachgefragt; daher wird Akupunktur oft unterstützend zum Beispiel zur physikalischen und medikamentösen Therapie eingesetzt.

Top

Zur Übersicht
Deutscher Schmerzkongreß 2000

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas