Chronische Schmerzen

 

Entstehung chronischer Schmerzen
Psychologie chronischer Schmerzen
Schmerzerkrankungen
+ Migräne und Kopfschmerz
Schmerzen bei Kindern

Medikamentöse Schmerztherapie
Operative Schmerztherapie
Alternative Behandlung

Physiotherapeutische Schmerztherapie
Psychologische Schmerztherapie
Praxistipps

Hintergründe, Fakten, Zahlen
Schmerzen aus anderer Sicht

Umfassende Informationen zum Thema Rücken und Erkrankungen der Wirbelsäule jetzt bei MedizInfo®Rücken. Rückenschmerzen
  Kurzinfo:
Zahlen zum Problem. Rückenbeschwerden: Nahezu 90 Prozent der deutschen Bevölkerung sind davon betroffen. 30 Prozent der vorzeitigen Rentenanträge werden mit Beschwerden am Bewegungssystem begründet. Auf den Rücken entfallen davon rund 60 Prozent. Die Beschwerden können diffus im ganzen Rücken vorkommen, oder in einem speziellen Bereich der Wirbelsäule. Am häufigsten ist die Lendenwirbelsäule betroffen.

 

Die Ursachen können vielfältig sein. Wirbelsäulenbeschwerden können von einem bestimmten Segment der Wirbelsäule ausgehen und z. B. durch einen Bandscheibenvorfall oder eine andere, auf die Nerven Druck ausübenden Faktor, ausgelöst werden. Sehr häufig sind aber auch Bewegungsmangel, Fehlbelastung der Wirbelsäule, schlechte Körperhaltung, hochhackige Schuhe, falsche Sitzhaltung und durch Bewegungsmangel hervorgerufene muskuläre Dysbalancen Auslöser von chronischen Rückenschmerzen. Oft fehlt schon im Kindesalter der nötige körperliche Ausgleich durch Sport oder Bewegungsspiele. Auch psychische Belastungen können zu chronischen Rückenschmerzen führen.

 

Nicht immer hilft eine Operation. Nicht immer ist eine Operation erforderlich und nicht immer verschwinden die Beschwerden nach dem Eingriff.  In jedem Fall sollten sie vor einem solchen Schritt eine zweite Meinung einholen.

 

Rückenbeschwerden müssen nicht sein. Rückenbeschwerden müssen nicht sein. Auch dann nicht, wenn jemand Wirbelsäulenanomalien besitzt. Erlernen Sie rückenschonende Bewegungsabläufe und das richtige Alltagsverhalten z. B. in Kursen zur Rückenschule (Krankenkasse, Volkshochschule, Vereine oder online) oder bei gezielter Krankengymnastik. Sorgen Sie für ausreichende Bewegung und achten Sie darauf, daß Sie nicht nur Ihre Rückenmuskulatur trainieren, sondern auch die Bauch- und Brustmuskulatur. Die beiden Muskelgruppen liegen sich gegenüber und sollten daher auch gleichzeitig trainiert werden, damit sie nicht ins Ungleichgewicht geraten. Eine funktionsfähige Muskulatur sorgt für den richtigen Schutz der Wirbelsäule.

 

Schmerztherapeutische "Rund-um-Behandlung" Neben einem gezielten Bewegungsprogramm, das auch zur Vorbeugung eingesetzt werden kann, sollten bei chronischen Rückenschmerzen eine schmerztherapeutische "Rund-um-Behandlung" von Schmerztherapeuten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Psychologen etc. erfolgen.

Top

Zur Übersicht
Schmerzerkrankungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas