Chronische Schmerzen

 

Entstehung chronischer Schmerzen
Psychologie chronischer Schmerzen
Schmerzerkrankungen
+ Migräne und Kopfschmerz
Schmerzen bei Kindern

Medikamentöse Schmerztherapie
Operative Schmerztherapie
Alternative Behandlung

Physiotherapeutische Schmerztherapie
Psychologische Schmerztherapie
Praxistipps

Hintergründe, Fakten, Zahlen
Schmerzen aus anderer Sicht

  Spannungskopfschmerz
Kurzinfo:
  Kopfschmerzen sind weit verbreitet. In Deutschland leiden 70 Prozent der Bevölkerung gelegentlich unter Kopfschmerzen. Kopfschmerzen sind sehr vielseitig. Der "normale Kopfschmerz" fängt langsam an und klingt auch langsam aus. Dabei kann die Muskulatur des Kopfes sehr empfindlich sein.

 

Ursache häufig Verspannungen. Ursache sind häufig Verspannungen in der Kopf-, Nacken und Schultermuskulatur. Diese Verspannungen können durch übermäßige oder falsche Belastung entstehen, z. B. durch Bildschirmarbeit, langes Autofahren, falsche Körperhaltung am Schreibtisch. Verspannungen können aber auch als Folge von Konflikten, Streß und Überforderung auftreten. Der Spannungskopfschmerz ist kein chronischer Kopfschmerz.

 

Helfen Sie sich selbst. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, selbst etwas gegen den Spannungskopfschmerz zu tun. Sie sollten sich auf die Suche nach den Ursachen machen. Überlegen Sie, ob Ihre Schmerzen durch neue Sitzmöbel oder z. B. durch eine neue Arbeitsumgebung (Chef, Kollegen etc.) hervorgerufen sein könnten. Führen Sie ein Schmerztagebuch, das Ihnen beim Aufspüren der Ursachen hilft.

 

Ausgleich durch aktives Eingreifen in den Kreislauf der Verspannung. Erlernen Sie Entspannungstechniken, z. B. Yoga, Autogenes Training, Streßbewältigungstraining und machen Sie mehrmals in der Woche Ausgleichsübungen. Diese Übungen können auch am Arbeitsplatz ausgeführt werden.

 

Vorsicht bei Schmerzmitteln. Ganz besonders wichtig ist es, daß Sie Schmerzmittel, auch wenn Sie rezeptfrei erhältlich sind, nie über einen längeren Zeitraum ohne ärztliche Kontrolle einnehmen sollten. Vermeiden Sie auch den Wechsel von Präparaten und Präparate mit mehreren Wirkstoffen. So können Sie einen medikamenteninduzierten Dauerkopfschmerz vermeiden.

Top

  Zur Übersicht
Migräne und Kopfschmerz
Zur Übersicht
Schmerzerkrankungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas