Chronische Schmerzen

 

Entstehung chronischer Schmerzen
Psychologie chronischer Schmerzen
Schmerzerkrankungen
+ Migräne und Kopfschmerz
Schmerzen bei Kindern

Medikamentöse Schmerztherapie
Operative Schmerztherapie
Alternative Behandlung

Physiotherapeutische Schmerztherapie
Psychologische Schmerztherapie
Praxistipps

Hintergründe, Fakten, Zahlen
Schmerzen aus anderer Sicht


Migräneformen und Beschwerden
Migräne ohne Aura
  • Der Schmerz ist pulsierend, pochend, drückend, bohrend.
  • Die Stärke ist mäßig bis stark.
  • Die Schmerzen sind in der Regel einseitig. Es können aber auch wechselseitige Schmerzen auftreten.
  • Dauer der Schmerzen 4 bis 72 Stunden
  • Begleiterscheinungen: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Harndrang, Lärm-, Geruchs- und Lichtüberempfindlichkeit

 

Migräne mit Aura
  • Die Aura dauert ca. 5 bis 60 Minuten an.
  • Dauer der Schmerzen 4 bis 72 Stunden
  • Zusätzliche neurologische Störungen: Sprachstörungen, Halbseitenlähmungen, Gefühlsstörungen, besonders an Händen und Gesicht, Sehstörungen, z. B. verzerrtes Sehen, Flimmern vor den Augen (Flimmerskotom), Sehausfälle, blinde Flecken, Doppelbilder, vorübergehende Erblindung eines Auges.

 

Migräne mit verlängerter Aura
  • Die Aura dauert eine Stunde bis hin zu einer Woche an.
  • Dauer der Schmerzen 4 bis 72 Stunden.

 

Status migraenosus
  • Die Schmerzen halten über 72 Stunden an.
  • Beim Status migraenosus wird die Migräneattacke trotz Medikamenten nicht unterbrochen. Es kann auch ein neuer Anfall einsetzen, bevor der vorige vollends abgeklungen ist. Zwischen diesen Ereignissen liegen maximal 4 schmerzfreie Stunden im wachen Zustand.
  • Es besteht der Verdacht auf Schmerzmittelmißbrauch oder   Kombinationskopfschmerz.

 

Basilaris-Migräne
  • Basilaris-Migräne ist eine seltene Sonderform der Migräne mit Aura.
  • Als neurologische Störung treten oft mehrere Symptome auf, z. B. Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Hörminderung, Ohrgeräusche, Gehstörungen, Sehen von  Doppelbildern, Sprechstörungen, Mißempfindungen an Armen und Beinen, Lähmungen und Bewußtseinsveränderungen bis zur Bewußtlosigkeit
  • Besonders betroffen sind häufig Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.

 

Migräneaura ohne Kopfschmerzen
  • In zunehmendem Alter treten Kopfschmerzen zurück, und Aurasymptome zeigen sich allein.
  • Wichtig: Tritt eine Aura ohne Kopfschmerzen auf, sollten sie abklären lassen, ob es sich nicht um andere Krankheitsursachen handelt.

Top


Zur Übersicht
Migräne und Kopfschmerz

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas