Chronische Schmerzen

 

Entstehung chronischer Schmerzen
Psychologie chronischer Schmerzen
Schmerzerkrankungen
+ Migräne und Kopfschmerz
Schmerzen bei Kindern

Medikamentöse Schmerztherapie
Operative Schmerztherapie
Alternative Behandlung

Physiotherapeutische Schmerztherapie
Psychologische Schmerztherapie
Praxistipps

Hintergründe, Fakten, Zahlen
Schmerzen aus anderer Sicht


Migräne-Auslöser: Schlaf

Länger Schlafen am Wochenende kann eine Migräneattacke auslösen.

Ein Migräneanfall kann ausgelöst werden durch zu langen oder zu kurzen Schlaf. Auch durch eine Veränderung im Schlafrhythmus kann es zu Attacken kommen. Bei der Wochenendmigräne handelt es sich um einer Form, bei der die Betroffenen an Samstagen und Sonntag länger schlafen, als in der Woche. durch diese Veränderung wird eine Attacke ausgelöst. Das kann sogar im Schlaf geschehen. Typischerweise tritt die Attacke in den frühen Morgenstunden auf. Wird dagegen der Schlafrhythmus auch am Wochenende beibehalten, kommen Anfälle seltener vor.

 

Serotonin hat Einfluss auf den Schlaf.

Flugreisen mit Zeitverschiebungen, die eine Veränderung im Schlafrhythmus mit sich bringen, können ebenfalls zu Migräneattacken führen. Verantwortlich für diesen Auslöser könnte auch hier ein Einfluss des Serotonins sein, dass als Botenstoff Einfluss auf den Schlafrhythmus hat (vgl. Migräne und Neurotransmitter).

Top


Zur Übersicht
Migräne und Kopfschmerz


 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas