Chronische Schmerzen

 

Entstehung chronischer Schmerzen
Psychologie chronischer Schmerzen
Schmerzerkrankungen
+ Migräne und Kopfschmerz
Schmerzen bei Kindern

Medikamentöse Schmerztherapie
Operative Schmerztherapie
Alternative Behandlung

Physiotherapeutische Schmerztherapie
Psychologische Schmerztherapie
Praxistipps

Hintergründe, Fakten, Zahlen
Schmerzen aus anderer Sicht

Hilflosigkeit und Schmerzen
Unvorhersehbarkeit erzeugt Angst.
 
Ein Mensch, der mit Schmerz rechnet, kann sich darauf vorbereiten. Wird ein Schmerz unvorhersehbar, wie das bei vielen Schmerzerkrankungen der Fall ist, z. B. bei rheumatischen Schüben oder Schmerzattacken nach Operationen, und erlebt der Betroffene häufiger solche Situationen, so entwickelt sich Angst. Angst vor Schmerzen, von denen man nicht weiß, wann sie auftreten.

 

Mangelnde Kontrolle erzeugt Hilflosigkeit. Diese Angst verstärkt den Schmerz. Der Betroffene versucht, die Schmerzen nach Möglichkeit zu lindern, er versucht, eine Kontrolle über sein Schmerzempfinden zu bekommen. Gelingt ihm dies nicht, so steht er ihnen hilflos gegenüber. Er kann nichts tun. Ein Gefühl der Hilflosigkeit entsteht.

 

Angst und Hilflosigkeit münden in Depressionen. Aus Angst und Hilflosigkeit entwickeln sich Depressionen. Depressive Gedankenkreisläufe senken die Kontrollfähigkeit. Auch das führt zu einer erhöhten Schmerzempfindung.

 

Depressionen verstärken den Schmerz. Häufig führt diese Entwicklung dazu, daß Schmerzempfindungen auch dann noch aufrecht erhalten werden, wenn kein physiologischer Grund mehr vorhanden ist.

Top

Zur Übersicht
Psychologie chronischer Schmerzen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas