Urologie

Anatomie und Physiologie
Diagnostik
Leitsymptome

Andrologie / Andropause
BPH - gutartige Prostatavergrößerung
Dauererektion/Priapismus
Erektile Dysfunktion
Penisverkrümmung

Harnwegsinfektionen
Blasenentzündung
Harnröhrenverengungen
Infektionen und Entzündungen

Inkontinenz / Blasenschwäche
Prostatakrebs
Steinleiden / Urolithiasis
Vorhautverengung

Prostata-Hyperplasie

Komplikationen und Begleiterkrankungen bei BPH

Die schleichende Entwicklung birgt Gefahren.

Die benigne Prostatahyperplasie (BPH) ist eine gutartige Wucherung. Sie ruft häufig subjektiv unangenehme Beschwerden hervor. Sie kann aber auch ernste Komplikationen nach sich ziehen. In viele Fällen entwickelt sich eine BPH langsam und schleichend. Diese langsame Entwicklung birgt die Gefahr, dass der Betroffene mit seiner Erkrankung „zu leben lernt". Dabei besteht die Gefahr, dass auch ernsthafte Komplikationen unbemerkt entstehen.

 

Harnwegsentzündungen sind eine häufige Begleiterkrankung.

Die häufigste Begleiterscheinung einer BPH ist die Harnwegsentzündung. Sie kann einerseits unbemerkt verlaufen,sie kann aber auch sehr schmerzhaft sein. Schmerzen führen den Betroffene zum Arzt, der dann oft erst die fortgeschrittene Vergrößerung der Prostata feststellt.

 

Entzündungen des Nierenbeckens und Urosepsis sind ernsthafte Gefahren.

Im Restharn, der sich bei einer vergrößerten Prostata häufig nach der Blasenentleerung noch in der Blase befindet, können sich Keime gut vermehren. Das ist der Grund, warum eine Entzündung nicht nur auf die Harnröhre und die Blase beschränkt bleibt. Bei einem Reflux, einem Rückfluss von Harn aus der Blase in den Harnleiter, kann eine Entzündung auch auf die Niere übergreifen. Die Nierenbeckenentzündung (Pyelonephritis) ist aus dem Grunde so gefährlich, weil sie leicht in die lebensbedrohliche Urosepsis (von den Harnwegen ausgehende Blutvergiftung) münden kann. Ebenso kann in der Blase verbleibender Restharn zu Blasensteinbildung führen.

 

Hämospermie ist eine alarmierende Entwicklung.

Darüber hinaus kann es zu Blutungen kommen, beispielsweise, wenn bei einem Versuch der Blase, gegen den Druck anzukämpfen, ein Blasengefäß platzt. Es kann auch bei einer BPH-bedingten Entzündung der Prostata zu Blutungen und zu Schmerzen bei der Ejakulation kommen (Hämospermie). Das ist für die Betroffenen dann sehr viel ängstigender, als wenn Blut im Urin ist. Der daraufhin erfolgende Arztbesuch kann ebenfalls für den Betroffenen unerwartet eine BPH als Ursache ergeben.

 

Hämorrhoiden und Leistenbruch kommen vor.

Durch den zur Blasenentleerung verstärkten Druck können sich auch Hämorrhoiden entwickeln. Auch ein Leistenbruch kann durch den Druck verursacht werden.

Top

Zur Übersicht
BPH-Syndrom

 

Der Service Harnwegsinfektionen
wird unterstützt durch:
Klick zu Repha - Biologische Arzneimittel

Sie können den Ratgeber "Natürliche Behandlung von Blasenentzündungen - Was wirklich hilft" kostenlos hier als .pdf downloaden.

.pdf-Broschüre - Download hier !

Sie können die Broschüre "Medizin der Mönche - Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen Erkältungen" kostenlos hier als .pdf downloaden.

.pdf-Broschüre - Download hier !

Der Online-Symptomtest auf www.pflanzliche-antibiotika.de hilft,
Ihre Symptome richtig einzuordnen.

Klick zum Test auf www.pflanzliche-antibiotika.de




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas