Urologie

Anatomie und Physiologie
Diagnostik
Leitsymptome

Andrologie / Andropause
BPH - gutartige Prostatavergrößerung
Dauererektion/Priapismus
Erektile Dysfunktion
Penisverkrümmung

Harnwegsinfektionen
Blasenentzündung
Harnröhrenverengungen
Infektionen und Entzündungen

Inkontinenz / Blasenschwäche
Prostatakrebs
Steinleiden / Urolithiasis
Vorhautverengung

Medikamentöse Therapie der erektilen Dysfunktion:
Yohimbin

Die Therapie muss individuell abgestimmt sein

Die ziemlich genauen und verlässlichen diagnostischen Verfahren ermöglichen heutzutage eine auf den Einzelnen abgestimmte Behandlung der erektilen Dysfunktion. Je nach Diagnose stehen dem Arzt und seinem Patienten mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, so dass diese auch an die Wünsche und Bedürfnisse des Betroffenen (und auch seiner Partnerin) angepasst werden können.

 

Die Wirkung des natürlichen Yohimbin wurde wissenschaftlich untersucht

Durch Blockade von bestimmten Rezeptoren (alpha 2) im Gehirn wirkt das Yohimbin, eine Substanz, die aus einer westafrikanischen Pflanze gewonnen und deren Extrakt dort als Aphrodisiakum benutzt wird. In der Tat wirkt Yohimbin vor allem bei Männern mit psychogenen erektilen Störungen in zufriedenstellendem Maße. Seine Wirksamkeit wurde in vielen Studien wissenschaftlich untersucht. Als Nebenwirkungen können auftreten:
  • Blutdruckabfall (Schwindel)
  • beschleunigte Herzaktion (Unruhe)
  • Schleimhautschwellung (mit verstopfter Nase)
  • Händezittern
  • Schlafstörungen

 

Top

Zur Übersicht
Erektile Dysfunktion

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas