Wundmanagement -
Wundheilung und chronische Wunden

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste
Wundmanagement

Dekubitus
Diabetischer Fuß
Gangrän
Hygiene

Infektionsschutz
Offenes Bein
Pflege
Störfaktoren

 Wundphysiologie - normale Wundheilung
Wundversorgung

Wirtschaftlichkeit
Aus- und Weiterbildung

Wundinfektionen
Infektionen sind häufig bei sekundärer Wundheilung. Bei den Wundheilungsstörungen sind Infektionen das größte Problem. Häufig sind, insbesondere sekundär heilende Wunden voller pathogener Keime, die die Heilung erschweren.

 

Nicht jeder Keim macht krank. Das bloße Vorhandensein von Keimen bedeutet aber nicht automatisch, dass eine Wundinfektion eintritt. Dazu müssen eine Reihe von zusätzlichen Bedingungen erfüllt sein. Wichtig ist in diesem Zusammenhang u.a.
  • wie viele Keime vorhanden sind.
  • welcher Art die Keime sind.
  • wie hoch die Giftigkeit (Virulenz) der Keime ist.
  • welcher Art die Wunde ist, z. B. zerklüftet oder glatt, nekrotisch (mit totem Gewebe bedeckt) oder frisch.
  • ob Fremdkörper in der Wunde sind.
  • wie gut die Immunabwehr des Verletzten funktioniert.

 

Wunden sind ein idealer Nährboden für Erreger. Es wird deutlich: je höher die Zahl der Keime ist, und je aggressiver diese Keime sind, desto größer ist die Gefahr einer Infektion. Auch Verunreinigungen durch Gewebetrümmer, Fäkalien (z. B. bei Dekubitus), Staub und Erde sind ein idealer Nährboden für Keime. Ist der Gesundheitszustand des Betroffenen schon angegriffen, oder leidet er an einer Grunderkrankung (z. B. Diabetes), so ist eher mit einer Wundinfektion zu rechnen, als bei einem ansonsten völlig gesunden Menschen.

 

Eine starke Immunabwehr ist der beste Schutz. Wie eine Infektion verläuft, hängt von der Art des Erregers ab. Einige wirken schon durch ihr bloßes Vorhandensein infektiös. Andere sondern Gifte ab, die eine schädigende lokale Wirkung haben. Diese Gifte werden aber auch über das Blut und die Lymphe im ganzen Körper aktiv und können zu einer Sepsis führen. Eine Sepsis ist eine allgemeine Infektion, die manchmal auch Blutvergiftung genannt wird. Sie wird begünstigt durch eine Schwäche der Immunabwehr.

 

Auslösende Erreger stammen aus verschiedenen Familien. Grundsätzlich werden drei verschiedene Arten von Erregern als Auslöser einer Wundinfektion unterschieden:

Top

Zur Übersicht
Störungen der Wundheilung

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas