Arterienerkrankungen

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Gefäßsystem

Aufbau des Gefäßsystems
Arteriosklerose
Diabetes und Herz

Arterielle Verschlusskrankheit
Akuter Verschluss einer Gliedmaßenarterie
Aneurysmen
Bauchaortenaneurysma
Hirnaneurysmen

Arteriitis temporalis
Polymyalgia rheumatica
Raynaud-Syndrom
Riesenzellarteriitis

Takayasu-Krankheit
Thrombangiitis obliterans (TAO)
Winiwarter-Buerger-Krankheit

Ursachen eines akuten Verschlusses einer Gliedmaßenarterie

Meistens lösen sich Thromben im Bereich des Herzens.

Ein akuter, plötzlich auftretender Verschluss einer Arterien in Armen oder Beinen wird in den meisten Fällen durch einer vom Herzen ausgehende Embolie verursacht. Blutpfropfen (Thromben) können im linken Herzen, die das Blut über die Aorta in den großen Körperkreislauf pumpt, durch verschiedene Mechanismen entstehen:
  • Herzrhythmusstörungen: Meistens ein unregelmäßiger Herzschlag durch Vorhofflimmern.
  • Ventrikelaneurysma: Aneurysmen sind Aussackungen einer Arterie. Sie entstehen an der linken Herzkammer, die auch linker Ventrikel genannt wird, häufig nach einem Herzinfarkt.
  • Endokarditis: Bakterielle Entzündung der Herzinnenhaut.

 

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit geht häufig voraus.

Die zweithäufigste Ursache eines akuten Arterienverschlusses im Bereich der Beine ist eine arterielle Verschlusskrankheit. In diesem Fall schließt sich die schon bestehende Enge (Stenose) vollständig.

 

Nicht immer ist die Ursache einfach zu erkennen.

Seltenere Ursachen eines akuten Arterienverschlusses sind:
  • Embolische Verschleppung aus herznahen Arterien: Thromben oder arteriosklerotische Plaques zentraler Arterien, z. B. aus einem bestehenden Aortenaneurysma ( das ist eine krankhafte Aussackung an der Hauptschlagader) können mit dem Blutstrom verschleppt werden und Arterien mit einem geringeren Durchmesser verschließen.
  • Sehr selten kommen sogenannte paradoxe Embolien vor. Das sind Embolien aus Venenthrombosen, die über ein Loch in der Trennwand zwischen dem rechten und dem linken Herzen oder andere arteriovenöse Fisteln (Kurzschlussverbindungen) in das arterielle System gelangen konnten;
  • Periphere Aneurysmen (Gefäßaussackungen) können zuthrombosieren. Das Blut, dass normalerweise glatt durch die Arterien fließt, wird durch eine Aussackung verwirbelt. Durch diese Verwirbelungen wird die Blutgerinnung angeregt und in der Aussackung entsteht eine Thrombose, die nach und nach den gesamten Raum ausfüllen kann.
  • Gefäßprothesen, wie sie bei der Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit eingesetzt werden, regen ebenfalls die Blutgerinnung an. Sie können durch Thromben verschlossen werden, wenn nicht medikamentös gegengesteuert wird. Das geschieht meistens durch die Gabe von Acetylsalizylsäure ( ASS) oder anderen Mitteln, die das Zusammenklumpen von Blutplättchen verhindern oder von Marcumar ( s. Kapitel tiefe Venenthrombose).
  • Ein akuter Verschluss kann auch nach Gefäßverletzungen auftreten. Typisches Beispiel ist das Einreißen der Gefäßinnenhaut (Intima) durch sogenanntes Einrenken der Halswirbelsäule. Es bildet sich ein Thrombus und es kann innerhalb von Stunden nach dem Eingriff zu einem Schlaganfall kommen. Ein weitere Möglichkeit ist die Verletzung eines Blutgefäßes durch Druck von außen, z.B. durch einen Tumor, einen Bluterguss oder durch Knochenfragmente bei einem Knochenbruch.

Top

Zur Übersicht
Akuter Verschluss einer Gliedmaßenarterie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas