Augenheilkunde

Augenlider
Bilder
Bindehaut
Fehlsichtigkeit
Glaskörper

Glaukom
Hornhaut
Iris und Pupille
Laserbehandlungen

Lederhaut
Linse
Motilität
Netzhaut
Papille

Tränenorgane /
Trockene Augen

Sehbahn
Sehnerv
Untersuchungen

 

 

Tumore der Bindehaut
Tumore können gut- oder bösartig sein. Wie jeder Bereich der Haut, kann auch die Bindehaut von Tumoren betroffen werden. Dazu gehören sowohl gutartige Tumore, wie auch bösartige Tumore.

 

Die Bindehautzyste ist mit Flüssigkeit gefüllt. Zu den gutartigen Tumoren gehört die Bindehautzyste. Die Bindehautzyste ist eine mit Flüssigkeit gefüllte pickelartige Schwellung. Sie sieht, ebenso wie das Bindehautepithel, klar aus und ist ungefährlich. Meistens entsteht die Bindehautzyste als Folge einer Verletzung oder nach einer Operation. Der Betroffene hat dann das Gefühl, er hätte einen Fremdkörper im Auge. Wenn die Bindehautzyste zu sehr stört, kann sie aufgestochen werden, so daß die aufgestaute Flüssigkeit abfließen kann. Nur wenn sich die Zyste erneut bildet, kann ein operativer Eingriff notwendig sein.

 

Ein Muttermal im Auge. Ein Bindehautnävus gleicht einem Muttermal. Es ist meistens im Bereich der äußeren Lidspalte zu finden. Der gutartige Tumor ist eine leicht verdickter, bräunlich gefärbter Fleck auf der Bindehaut. Wie bei einem Muttermal kann sich der Bindehautnävus im Laufe des Lebens vergrößern. Bei starker Vergrößerung und wenn sich Entzündungen bilden, sollte der Tumor entfernt werden. In jedem Fall sollten Betroffene an eine laufende Kontrolle denken.

 

Eine Melanosis sollte fortlaufend kontrolliert werden. Eine Melanosis ist eine Schwarzfärbung, die durch die Ablagerung von Melanin entsteht. Bei der Melanosis conjunctivae zeigt sich eine bräunliche meistens großflächige Ablagerung auf der Hornhaut. Die Pigmentierung kann sich bis über die Lidkante ziehen. Die Verfärbung ist nicht verdickt und kann mit der Bindehaut verschoben werden. Melanosis conjunctivae kann angeboren oder erworben sein. Ist sie erworben, so muß sie regelmäßig vom Augenarzt kontrolliert werden, weil in diesem Fall die Möglichkeit besteht, daß sich daraus ein malignes Bindehautmelanom entwickelt. Die laufenden Kontrollen stellen sicher, daß in einem solchen Fall das bösartige Melanom frühzeitig entdeckt und behandelt werden kann.

 

Ein Blutschwamm auf der Bindehaut kann sich spontan zurückbilden. Ein Blutschwamm, oder Hämangiom, ist eine gutartige Neubildung von Blutgefäßen. Das kann auch die Bindehaut betreffen. Meistens ist die dunkelrote, weiche und verdickte Gefäßansammlung großflächig vor der Bindehaut zu finden, oft von Geburt an. Sie kann sich aber auch erst im frühen Kindesalter zeigen. Häufig entwickelt sich das Hämangiom spontan wieder zurück. Ist das nicht der Fall, kann eine Entfernung notwendig sein.

 

Karzinome müssen frühzeitig entfernt werden. Eine bösartige Wucherung von Plattenepithel ist das Bindehautkarzinom. Meistens befindet es sich an der Übergangsstelle von der Bindehaut zur Hornhaut. Das Karzinom muß so frühzeitig herausgeschnitten und das Gebiet danach bestrahlt werden.

 

Strahlen- und Chemotherapie beim Lymphom. Das Lymphom ist eine bösartige Neubildung von Lymphzellen, die einen gelbfarbigen gelleeartigen Tumor bilden. Die Wucherung kann bis in die Augenhöhle hineinreichen. Ein Lymphom wird, nachdem es einwandfrei als solches identifiziert worden ist, mit Strahlen- und Chemotherapie behandelt.

Top

Zur Übersicht
Bindehauterkrankungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas