Becken und Hüfte

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Orthopädie

Anatomie und Physiologie
Arthrose
Hüftgelenksarthrose
Beckenbrüche

Brüche des Oberschenkelknochens
Coxa valga
Coxa vara
Epiphysiolysis capitis femoris

Hüftgelenksdysplasie
Hüftgelenksluxation
Hüftkopflösung
Hüftkopfnekrose bei Erwachsenen

Hüftgelenksentzündung - Koxitis
Perthes-Erkrankung
Schenkelhalsbruch
Schnappende Hüfte - Coxa saltans

Beschwerden und Diagnostik bei Coxa vara

Das gesunde Bein erscheint länger.

Bei einem einseitigen Auftreten der Coxa vara ist in der Regel ein deutlicher Beinlängenunterschied das erste Zeichen der Krankheit. Die Beinverkürzung wird durch den relativen Hochstand des Oberschenkelschaftes auf der erkrankten Seite hervorgerufen. Dadurch erscheint das gesunde Bein länger.

 

Die Betroffenen sind schneller ermüdet.

Die Beschwerden einer Coxa vara äußern sich dagegen eher untypisch. Die Betroffenen klagen häufig über Schmerzen in der Hüfte, besonders bei vermehrter Belastung. Durch die anormale Stellung des Oberschenkelknochens können die umgebenden Muskeln nicht in vollem Umfang ihre Funktion erfüllen. Es kommt zu einer vorzeitigen, raschen Ermüdbarkeit der betroffenen Region. Der stumpfe Schenkelhalswinkel bewirkt einen krankhaften Hochstand des großen Rollhügels (Trochanter major), an dem zahlreiche Muskelgruppen des Gesäßes ansetzen. Diese Muskelpartien, haben hierdurch eine deutlich verminderte Wirkungskraft.

 

Durch den Funktionsverlust der Gesäßmuskeln zeigt sich ein watschelnder Gang.

Muskeln benötigen für ihre Funktion einen Ansatz- und Ursprungpunkt, zwischen denen sie sich anspannen und damit verkürzen können. Nähern sich aber wie bei einer Coxa vara Ansatz und Ursprung aneinander an, so kann der sich anspannende Muskel keine Verkürzung mehr bewirken. Die Folge ist, dass der Muskel seine Funktion verliert und wirkungslos erscheint. Die Betroffenen weisen daher durch die auftretende Wirkungslosigkeit der großen Gesäßmuskeln einen watschelnden Gang auf. Das gesunde Becken sinkt bei jedem Schritt ab. Dieser Hinweis wird auch Trendelenburg - Zeichen genannt. Die mangelnde Muskelspannung und -führung bewirkt eine zunehmende Instabilität des Hüftgelenkes. Durch die Instabilität kombiniert mit der abnormen mechanischen Belastung besteht die Gefahr, dass ein zusätzliches "falsches Gelenk", im medizinischen Fachjargon Pseudarthrose genannt, entsteht.

 

Ein Röntgenbild sichert die Diagnose.

Den letztendlichen Beweis für das Vorliegen der Erkrankung, liefert das Röntgenbild. Anhand des Röntgenbildes lässt sich relativ exakt (zu 95 Prozent) der reelle CCD-Winkel berechnen und hiernach eine Aussage über Art und Ausmaß der Krankheit treffen. Dafür ist in der Regel eine Röntgenuntersuchung in zwei Ebenen notwendig.

 

Unbehandelt wird die Erkrankung ständig verschlimmert.

Unbehandelt nimmt die Krankheit im Verlauf des Wachstums stetig zu, weil mit dem zunehmenden Abrutschen und dem spitzer werdenden Schenkelhalswinkel auch die Gewichtslast ungünstiger verteilt wird. Ist erst einmal ein CCD-Winkel von deutlich unter 120 Grad erreicht, so ist der Schenkelhals nicht mehr in der Lage die Gewichtskraft des Körpers direkt an den Oberschenkelschaft weiterzugeben. Die auftretenden Belastungsspitzen und die Schwerkraft führen zu einer weiteren Verschlechterung der Situation, weil die Beanspruchung an den Schenkelhals in dieser Position übermäßig groß ist. In diesem Stadium ist eine spontane Heilung nicht mehr möglich. Die Folgen sind eine erhebliche Bewegungseinschränkung, Schmerzen und eine starke Beinverkürzung. Ist der krankhafte Prozess einmal in Gang gekommen, so befinden sich die Betroffenen häufig in einem Teufelskreis, der meist nur noch durch eine Operation unterbrochen werden kann.

Top

Zur Übersicht
Coxa vara

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas