Diabetes

Physiologie
Typen, Symptome und Ursachen
Diagnostik und Selbstkontrolle 

Spätfolgen
Notfälle
Behandlung
Ernährung
Prävention

Diabetes bei Kindern
Diabetes und Haut
Diabetes und Herz
Diabetes und Schwangerschaft
Diabetes und Operationen

Schulung, Qualifikation, Weiterbildung
Mess- und Therapiegeräte

Diabetes und Operationen

  Eine Operation bei Diabetikern ist eine besondere Situation, auf die sich der Diabetiker und die behandelnden Ärzte in besonderer Weise einstellen müssen. Während einer OP steigt durch die Freisetzung von Stresshormonen der Blutzuckerspiegel an, demzufolge ist der Insulinbedarf höher.

Besonderheiten bei einer geplanten Operation

Bei einer geplanten Operation besteht die Möglichkeit, die OP schon Wochen zuvor gezielt vorzubereiten:
  • die geplante OP so sollte mit dem Diabetologen besprochen werden, denn eine optimale Einstellung des Blutzuckers senkt das Risiko von Wundheilungsstörungen oder Infektionen nach der OP. Der HbA1c-Wert sollte nicht über 53 mmol/mol (7 Prozent) betragen.
  • Der Narkosearzt benötigt Informationen über die Art der blutzuckersenkenden Behandlung, ob die Therapie mit Insulin oder Tabletten durchgeführt wird und mit welchen. Einige orale Antidiabetika (Sulfonylharnstoffe und Metformin) müssen schon 2 Tage vor der OP abgesetzt werden, da sie unter Operationsbedingungen zu einer gefährlichen Übersäuerung (Laktatazidose) des Blutet führen können.
  • Die Insulindosis wird vor der OP während der 12-stündigen Nüchternheit entsprechend angepasst. Während der OP wird eine Infusion mit 5 Prozent Glucose und Mineralstoffen getrennt davon Insulin über eine Infusionspumpe verabreicht. Während und kurz nach der OP werden im Abstand von 30 bis 90 Minuten Blutzuckerkontrollen durchgeführt und die Insulindosis entsprechend angepasst. Nach der OP wird mit der normalen Nahrungsaufnahme wieder zur gewohnten Therapie mit Insulin und Tabletten übergegangen.

Operationsrisiko nicht generell erhöht

Bei konsequenter Vorbereitung, Überwachung und Stoffwechseleinstellung ist das Operationsrisiko auch bei größeren Operationen für Diabetiker prinzipiell nicht erhöht, besondere Risiken bestehen jedoch, wenn schon Folgeerkrankungen wie koronare Herzkrankheit, Neuropathie oder Nephropathie bestehen.

 

Das sollten Sie mitbringen

Für eine geplante Operation sollte ein Diabetiker folgende Unterlagen und Diabetesutensilien bereitstellen:
  • Diabetes-Gesundheitspass, evtl. auch Allergie-Pass
  • Ärztliche Befunde
  • Diabetikertagebuch
  • Medikamente (Insulin/Tabletten)
  • Evtl. aktueller Essensplan
  • Insulinpen, Kanülen, Blutzuckermessgerät, Lanzetten, Teststreifen
  • Name, Adresse und Telefonnummer des behandelnden Arztes

Top




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas