Ernährung

Erkrankungen und Ernährung
Essstörungen
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Fleischarme oder fleischlose Ernährung

Gesund abnehmen - Diäten
Untergewicht - Gesund Zunehmen

Nährstoffe
Säure-Basen-Haushalt
Schwanger - wie soll ich essen?

Spezial: Ernährung und Radioaktivität

Kohlenhydrate im Internet:

Kohlenhydrate
Inhaltsübersicht:
Persönlicher Bedarf
Kohlenhydrate = Zucker
Top
Persönlicher Bedarf
Kohlenhydrate liefern dem Körper Energie. Kohlenhydrate sind reine Energielieferanten. Sie sind vor allem zu finden in Getreide und Getreideprodukten, z. B. Brot, Müsli, Reis, Nudeln, Haferflocken. Außerdem liefern Kartoffeln, Obst und Zucker Kohlenhydrate. Da der Körper laufend Energie verbraucht, muß ihm mit der Nahrung auch immer neue Energie geliefert werden.


Über die Hälfte der Nahrung sollte aus Kohlenhydraten bestehen. Dabei ist der persönliche Bedarf sehr unterschiedlich und hängt von den jeweiligen Lebensumständen ab. Bei einer normalen ausgewogenen Ernährung wird eine Zufuhr von ca. 5-6 Gramm je Kilogramm Körpergewicht empfohlen. Mit Körpergewicht ist hier das Normalgewicht gemeint. Auch wenn Sie mehr wiegen, sollte die zugeführte Menge nicht höher sein. 50 bis 55 Prozent der gesamten Energiezufuhr sollten aus Kohlenhydraten bestehen.

 

Top
Kohlenhydrate = Zucker
Kohlenhydrate bestehen aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff. Unser Körper setzt Kohlenhydrate in Energie um, indem der die Kohlenhydrate in verschiedene Bestandteile zerlegt. Alle Kohlenhydrate haben die gleichen chemischen Bestandteile, sie bestehen aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff. Die unterschiedlichen Anteile dieser Bestandteile machen die Qualität der Kohlenhydrate aus.

 

Kohlenhydrate = Zucker

Vielfachzucker=Stärke

mehr zum Thema Acrylamid, dass in Stärkeprodukten, wie Kartoffelchips, Pommes, Cornflakes entdeckt wurde:

Kohlenhydrate werden unterteilt in:
  • Einfachzucker oder Monosaccharide, z. B. Fruchtzucker oder Traubenzucker.
  • Zweifachzucker oder Disaccharide, z. B. Malz-, Milch- oder Haushaltszucker.
  • Vielfachzucker oder Polysaccaride, z. B. pflanzliche und tierische Stärke.

 

Wie stark sich der Blutzuckerspiegel erhöht, hängt von der Art des Zuckers ab. Diese Unterteilung zeigt, dass Kohlenhydrate nur ein anderes Wort für Zucker ist. Zucker ist der eigentliche Energielieferant. Die Einfach- und Zweifachzucker liefern praktisch sofort Energie. Sie sind z. B. für Diabetiker gefährlich, weil sie den Blutzuckerspiegel sofort erhöhen. Vielfachzucker müssen für die Verwertung erst aufgespalten werden. Deshalb erhöhen sie den Blutzuckerspiegel nur langsam. Ein großes Problem für viele sind ist die unglaubliche Vielfalt der Namen, hinter denen sich Zucker versteckt. Hier finden Sie eine kleine Zusammenstellung, die Ihnen hilft, bei den Inhaltsstoffe von Nahrungsmittel die Zuckerbestandteile zu identifizieren. Bedenken sie auch, dass in vielen Getränken nicht Zucker als Inhaltsstoff angegeben ist, sondern der Kohlenhydratgehalt. Dahinter verbirgt sich dann ein Zuckerstoff.

 

Leere Nahrungsmittel fördern Vitamin- und Mineralstoffmangel. Der Bedarf an Zucker sollte am besten durch natürliche Kohlenhydrate gedeckt werden. Diese befinden sich in Getreide, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten. Sie enthalten neben Zucker auch Ballaststoffe, Stärke, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, die ebenfalls für den Körper wichtig sind. Reiner weißer Zucker oder ausgemahlene Mehle sind leere Nahrungsmittel. Sie enthalten außer Kalorien nichts. Weißbrot und Kuchen liefern noch nicht einmal die für ihre Verdauung notwendigen Vitamine und Mineralstoffe. Das bedeutet, der Körper bekommt zwar Energie, aber die lebensnotwendigen Baustoffe müssen aus den Reservespeichern genommen werden. So entstehen langfristig Mangelzustände bei Vitaminen und Mineralstoffen. Übrigens: Ballaststoffe sind nicht überflüssiger Ballast. Sie regen die Darmtätigkeit an. Bei fast allen Magen- Darm- Erkrankungen kann ein Mangel an Ballaststoffen festgestellt werden.

 

Ist der Speicher für umgewandelte Kohlenhydrate voll, wandert der Rest in die Fettdepots. Der Körper kann Kohlenhydrate, die ja eine Aneinanderreihung von Zuckermolekülen sind, nicht direkt verwerten. Sie werden im Körper zu Glykogen umgewandelt und dann in der Leber und in den Muskelzellen gespeichert. Der Speicherplatz ist aber begrenzt. Wenn er voll ist, wird der Rest in Fett umgewandelt und wandert in die Fettdepots. Auch aus diesem Grund ist es wichtig, seinen Kohlenhydratbedarf mit hochwertigen Lebensmittel  zu decken.

Top

Zur Übersicht
Nährstoffe unter der Lupe

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas