Ernährung

Erkrankungen und Ernährung
Essstörungen
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
Fleischarme oder fleischlose Ernährung

Gesund abnehmen - Diäten
Untergewicht - Gesund Zunehmen

Nährstoffe
Säure-Basen-Haushalt
Schwanger - wie soll ich essen?

Spezial: Ernährung und Radioaktivität

Der "Körpermotor" und sein Treibstoff
Inhaltsübersicht:
Energiestoffwechsel
Baustoffwechsel
Nahrungsbestandteile:
Kohlenhydrate
Fette
Eiweiße
Vitamine und Mineralstoffe
Ballaststoffe
Wasser
Top
Energiestoffwechsel
Der Körpermotor kennt keinen "Ausknopf". Im Körper der Menschen geschieht ständig etwas. Selbst im Schlaf finden Aktionen statt: Das Herz schlägt noch, wir atmen regelmäßig und die Verdauung hört auch nicht einfach auf. Einen Motor kann man ausschalten, wenn man ihn nicht gebraucht. Das spart Treibstoff. Der Organismus hat keinen "Ausknopf". Im Gegenteil: Für jeden Prozess braucht der Körper Energie. Sogar im Schlaf werden unsere Körperzellen mit Energie versorgt, damit wir morgens auch fit und ausgeruht sind. Die meiste Energie benötigt der Körper aber bei anstrengender Arbeit.

 

Der Körper legt Reserven an. Die Energie gewinnt unser Körper aus Nahrungsbestandteilen. Diese werden so verarbeitet und umgebaut, dass der Körper die gelieferte Energie speichern und jederzeit nutzen kann.

 

Top
Baustoffwechsel
Der Organismus ist ein fleißiger Bauarbeiter. Der Körper braucht aber nicht nur Energie. Die Nahrung muss außerdem noch Baustoffe liefern, weil im Körper ununterbrochen Substanzen auf- und ab- und umgebaut werden. Während des ganzen Lebens produziert der Körper ununterbrochen bestimmte Wirkstoffe wie z. B. Neurotransmitter (Botenstoffe), Hormone, Enzyme und Abwehrstoffe.

 

Alles kommt über das Essen. Die "Rohstoffe" für den Energiestoffwechsel und für den Baustoffwechsel müssen über die Nahrung in den Körper gelangen. Diese "Rohstoffe" könnte man auch als Nährstoffe bezeichnen.

 

Nährstoffe für den Organismus. Die wichtigsten Nährstoffe sind Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße, Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und Wasser. Die Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße sind die energieliefernden Nährstoffe. Für den Baustoffwechsel erforderliche, nicht energieliefernde Nährstoffe sind Vitamine, Mineralstoffe und Wasser.

 

Top
Nahrungsbestandteile
Kohlenhydrate Kohlenhydrate sind reine Energielieferanten. Sie sind vor allem zu finden in Getreide und Getreideprodukten, z. B. Brot, Müsli, Reis, Nudeln, Haferflocken. Außerdem liefern Kartoffeln, Obst und Zucker Kohlenhydrate.

 

Fette Fette liefern ebenfalls Energie. Sie enthalten aber außerdem fettlösliche Vitamine, z. B. A, D, und E und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Fette sind enthalten in Butter, Margarine, Pflanzenöl, Bratfett, Creme fraiche, Mayonnaise, Sahne, Käse, Wurst und Nüssen.

 

Eiweiße Eiweiße sind hauptsächlich Baustoffe und versorgen den Körper mit lebensnotwendigen Aminosäuren. Aminosäuren sind die Bausteine der Eiweiße. Mit ihnen können im Körper Umbauprozesse stattfinden. Fleisch, Milch, Joghurt, Quark, Käse, Fisch, Hülsenfrüchte, Eier, Getreide und Kartoffeln sind die wichtigsten Eiweißlieferanten.

 

Vitamine und Mineralstoffe
Vitamine und Mineralstoffe steuern den gesamten Stoffwechsel und spielen im Immunsystem eine entscheidende Rolle. Zu finden sind sie in Obst und Gemüse, Kräutern, Vollkornprodukten, Milch, Fisch und Fleisch.

 

Ballaststoffe Die Ballaststoffe sind die wichtigsten Sattmacher. Sie regulieren den Stoffwechsel und sorgen für eine gesunde Darmfunktion. Sie sind enthalten in Obst und Gemüse, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten.

 

Wasser Wasser ist mit  bis zu 75 Prozent der größte Bestandteil unseres Körpers. Eine ausgeglichene Wasserbilanz ist für den gesamten Organismus wichtig. Eine entscheidende Rolle spielt Wasser bei der Funktion von Herz, Kreislauf und Nieren sowie bei der Wärmeregulation des Körpers. Wasser wird hauptsächlich mit Getränken, Suppen und in wasserreichen Lebensmittel, z. B. Obst und Gemüse aufgenommen.

Top

Zur Übersicht
Nährstoffe unter der Lupe

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas