Magen-Darm-
Erkrankungen

Alltägliche Magen- Darm- Beschwerden
Reizdarm
Helicobacter pylori

Hämorrhoiden
Speiseröhre
Magen
Darm

Leber, Galle und Pankreas
Enddarm-Leiden
Verstopfung

Integrative Gastroenterologie

 

Analabszess

Analabszess

Inhaltsübersicht
Beschwerden
Erkrankungsursachen
Therapie
Vorbeugung

Top

Beschwerden

Symptome wie bei jeder Entzündung.

Ein Abszess ist eine eitrige Entzündung und verursacht folgende Symptome:
  • Schmerzen beim Stuhlgang.
  • Druck und zunehmende dauerhafte Schmerzen insbesondere beim Sitzen.
  • Fieber und Schüttelfrost.
  • Rötung.

 

Top

Erkrankungsursachen

Verletzungen durch harten Stuhl.

Ursache des entzündlichen Prozesses ist meistens eine bakterielle Infektion im Bereich von Schleimhautfalten (Krypten). Die Infektion kann entstehen, wenn kleinste Verletzungen oder Reizungen der Schleimhaut, z. B. durch harten Stuhl vorliegen. Auch einige Erkrankungen, wie z. B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa oder Leukämie, können die Bildung von Abszessen im Analbereich begünstigen.

 

Top

Therapie

Kleine Operation und Sitzbäder helfen.

Ein Analabszess wird in der Regel geöffnet. Dabei kann auf unterschiedliche Weise verfahren werden:
  • Bei lokaler Betäubung wird der Abszess gespalten. Bei diesem, auch als "zweizeitige Methode" bezeichneten Verfahren, kommt es nach der Spaltung häufig zur Bildung von Analfistel, die dann nach einigen Monaten durch einen zweiten Eingriff operativ beseitigt werden.
  • unter Vollnarkose wird der ganze Abszess herausgeschnitten (= einzeitige Methode).

Nach der Operation werden Sitzbäder in warmem Wasser gemacht. Am besten nach jedem Stuhlgang bzw. bis zu drei Mal am Tag. Als Zusatz kann Kamillentee genommen werden.

 

Top

Vorbeugung

Ernährung

Die beste und einfachste vorbeugende Maßnahme gegen Analabszesse ist ein weicher Stuhlgang. Am ehesten erreichen Sie einen weichen Stuhlgang durch ballaststoffreiche Nahrung mit wenig Zucker. Verteilen Sie ihre Mahlzeiten auf den ganzen Tag. Nicht drei große "Essorgien", besser sind sechs kleinere "Happenings". Ach ja:  und immer viel trinken! Zwei bis drei Liter Flüssigkeit am Tag können es schon sein (das senkt auch den Hunger).

 

Top

Zur Übersicht
Proktologie

 

Der Service Reizdarm wird
unterstützt durch
Repha - Biologische Arzneimittel
Klick zu Repha - Biologische Arzneimittel

 

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur - Pflanzliche Hilfe bei Reizdarmsyndrom" als pdf. herunterladen.

Zum download hier klicken

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur -
pflanzliche Hilfe bei Colitis ulcerosa und
Morbus Crohn" als .pdf kostenlos downloaden

 

Zum download hier klicken

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur - Reisedurchfall pflanzlich vorbeugen und behandeln" als pdf. herunterladen

Zum download hier klicken
             




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas