Magen-Darm-
Erkrankungen

Alltägliche Magen- Darm- Beschwerden
Reizdarm
Helicobacter pylori

Hämorrhoiden
Speiseröhre
Magen
Darm

Leber, Galle und Pankreas
Enddarm-Leiden
Verstopfung

Integrative Gastroenterologie

 

Ernährungsempfehlungen für Varizenkranke

 

Silvia Poth leidet seit vielen Jahren an einer Nabelvenen-Thrombose. Die nachfolgenden Texte enthalten Ihre persönlichen, über die Jahre gemachten Erfahrung mit der Erkrankung. Die Empfehlung für die Ernährung, mit der Frau Poth gute Erfahrungen gemacht hat, sind in Form von Lebensm ittellisten angefügt. Die allgemeinen Tipps für Varizenkranke sind Frau Poth ebenso wichtig, wie die Weitergabe ihrer Ernährungsempfehlungen.

 

 

Interview Silvia Poth: Erfahrungen aus 50 Jahren Leben mit einer Varizenerkrankung

Frau Poth, was ist eine Nabelvenen-Thrombose und wie bemerkten Sie Ihre Erkrankung?

"Eine Nabelvenen-Thrombose ist eine seltene Erkrankung, in deren Verlauf lebensbedrohliche Komplikationen auftreten können. Vermutlich liegt dieser Thrombose (Blutgerinnselbildung) eine Infektion der Nabelvene nach der Geburt zu Grunde, die infolge der früher geläufigen Nabelvenen-Katheterisierungen auftreten kann. Bei mir hat sich eine Milzvenenthrombose gebildet, welche einen Blutstau verursachte und zu multiplen Ösophagus- und Fundusvarizen (Krampfadern in Speiseröhre und Magen) führte.

Im Alter von zwei bis drei Jahren bekam ich Sickerblutungen, welche sich durch Meläna (Teerstuhl) bemerkbar machten und mit vier Jahren traten erstmalig massive Ösophagusvarizenblutungen auf, welche sich durch Erbrechen von Blut äußerten. Solche Blutungen sind lebensbedrohlich und sehr tückisch, da sie an sich schmerzlos sind und so lange unbemerkt bleiben, bis es zu Erbrechen von Blut oder Ausscheiden von Teerstuhl kommt."

 

Wie wurden Sie nach der Diagnosestellung behandelt?

"Nach Diagnose einer Milzvenenthrombose erfolgten eine Splenektomie (Entfernung der Milz) und die Anlage eines splenorenalen Shunts (künstlich hergestellte venöse Verbindung zwischen Milzvene und Niere). Das heißt: Die Milz wird entfernt, und es werden künstliche Venenverbindungen geschaffen. Es handelt sich hierbei um eine schwierige Operation, bei welcher der Kreislauf teilweise umgelegt werden muss. Dies kann in der weiteren Folge zu zahlreichen Kreislaufbeschwerden führen (Kreislaufdysregulation). Durch die Operation wird der Druck in den gastrointestinalen Venen gesenkt.

Doch selbst nach erfolgreicher Operation sind die Überlebenschancen vermindert. Meist versterben die Betroffenen noch im Kindes- oder Jugendalter. Man räumte mir eine Lebenserwartung von nur 14 Jahren ein. Die Prophezeiung eines solch frühen Todes ist für ein Kind eine enorme Belastung. Bis heute wird mir immer wieder gesagt, ich könne nicht überleben. Doch ich habe der Medizin einen Streich gespielt: Mittlerweile bin ich 53 Jahre alt und ich lebe immer noch."

 

Gab es Komplikationen nach der Operation?

"Nach der Operation kam es zur Bildung einer Shunttrombose, d.h. es setzte sich ein Blutgerinnsel in der künstlichen Vene fest. Dieses Blutgerinnsel ist vor der Leber lokalisiert, so dass sich das Blut dort staut und den Druck auf die Venen in Magen und Speiseröhre erhöht, was eine erneute Varizenbildung zur Folge hatte.

Die Shunttrombose schien sich im Laufe der Jahre gebildet zu haben. Bis zu meinem dreiunddreißigsten Lebensjahr hatte ich keine inneren Blutungen mehr. Durch diese erneute Bildung einer Thrombose nahm auch die innerliche Varizenbildung wieder zu. So gesehen besteht nun wieder fast dieselbe Situation wie damals in meiner Kindheit, nur dass heute meine Krankheit durch regelmäßige Untersuchungen ärztlich im Auge behalten wird. Meiner Ansicht nach scheint eine solche Operation, wie sie bei mir durchgeführt wurde, die Krankheit nur aufzuhalten, denn nach einiger Zeit bildet sich wieder erneut eine Thrombose.

 

Würden Sie sich wieder operieren lassen?

"Meiner Erfahrung nach würde ich mich keiner weiteren Operation dieser Art mehr unterziehen, da das Risiko sehr hoch ist und der Erfolg nur von kurzer Dauer sein kann. Man kann auch durch die Gummiband-Ligatur (Abbinden) der Varizen und durch die Einnahme von Betablockern, die den Pfortaderdruck zu senken, sehr viel erreichen, um die Varizen zu entlasten und deren Platzen zu verhindern."

Welche Rolle spielt die Ernährung bei Ihrer Erkrankung?

"In den 50 Jahren, die ich an dieser Krankheit leide, habe ich Ernährungsempfehlungen für Varizenkranke entworfen, die im Wesentlichen auf meinen persönlichen Erfahrungen und nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen.

Seitdem ich meine mir selbst auferlegten Regeln befolge, kann ich wieder ohne Angst essen, zumal sich meine Varizen von Grad 3 auf Grad 1 gebessert haben."

 

Nicht nur die medizinische Behandlung sondern auch die richtige Ernährung trägt bei vielen Erkrankungen zum Wohlbefinden und Therapieerfolg bei. Mit welcher Ernährung haben Sie bei Ihrer Erkrankung gute Erfahrungen gemacht und können Sie diese ausführlich beschreiben?

"Varizen können hochempfindlich auf kantige Lebensmittel reagieren. Eine Gefahr geht z.B. beim Verzehr von Fischgräten und kleinen Knochensplittern aus, die sich im Fleisch befinden oder beim Kochen lösen können. Die scharfen Kanten der Splitter und Gräten können die Varizen aufreißen und somit Blutungen auslösen.

Bei Sodbrennen (Refluxkrankheit) können die Varizen durch den Rückfluss der Magensäure in die Speiseröhre angegriffen werden. Die Schleimhäute um die Varizen können beschädigt werden, so dass die Varizen ohne Schutzmantel freiliegen und jederzeit platzen können. Daher meide ich ebenso säurereiches Obst, saure Säfte und andere die Schleimhaut irritierende Lebensmittel wie z.B. scharfe Gewürze.

Da jeder Mensch eine andere Verträglichkeit gegenüber den verschiedenen Nahrungsmitteln hat, sollte man vorsichtig probieren, wie man auf die unterschiedlichen Lebensmittel reagiert und was man mehr oder weniger gut verträgt. Oft ist auch schon die Menge entscheidend. Es empfiehlt sich, über den Tag verteilt mehrere kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen, damit der Magen sich nicht zu sehr ausdehnt und die Varizen dadurch nicht zu sehr beansprucht werden. Ideal sind sieben kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt statt nur drei großer Mahlzeiten.

Zusätzlich schütze ich mit einigen einfachen Tricks als Betroffene einer Nabelvenen-Thrombose meine Blutgefäße vor Ablagerungen und halte mein Blut fließfähig: So nehme ich jeden Morgen 2 Esslöffel kalt gepresstes Olivenöl zu mir, nasche täglich Bitterschokolade (Kakaoanteil 70 - 85%) oder 2 Esslöffel reines Kakaopulver, das ich in Wasser oder Milch anrühre. Weiterhin nehme ich dreimal täglich ein Artischockenpräparat zu mir, um Leber und Galle zu entlasten.

Ich hoffe, dass ich anderen Erkrankten mit den folgenden praktischen Ratschlägen, abseits von der Wissenschaft, zur Seite stehen kann, so dass auch sie den Alltag besser meistern können."

Top

Zur Übersicht
Ernährungsempfehlungen für Varizenkranke

Zur Übersicht
Erkrankungen der Speiseröhre

 

Der Service Reizdarm wird
unterstützt durch
Repha - Biologische Arzneimittel
Klick zu Repha - Biologische Arzneimittel

 

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur - Pflanzliche Hilfe bei Reizdarmsyndrom" als pdf. herunterladen.

Zum download hier klicken

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur -
pflanzliche Hilfe bei Colitis ulcerosa und
Morbus Crohn" als .pdf kostenlos downloaden

 

Zum download hier klicken

Broschüre "Aus dem Schatz der Natur - Reisedurchfall pflanzlich vorbeugen und behandeln" als pdf. herunterladen

Zum download hier klicken
             




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas