Infektionskrankheiten

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Infektionskrankheiten

Allgemeine Aspekte
HIV-Infektion und AIDS

Sepsis
Krankenhausinfektionen

Bakterielle Infektionen
Parasitäre Infektionen

Pilzinfektionen
Virale Infektionen

Die häufigsten Krankenhausinfektionen

 

Der Häufigkeit ihres Auftretens nach lassen sich Krankenhaushausinfektionen einteilen in:

  • Harnwegsinfektionen ca. 40 Prozent
  • Atemwegsinfektionen (Lungenentzündung) ca. 20 Prozent
  • Wundinfektionen ca. 15 Prozent
  • Blutvergiftung (Sepsis) ca. 8 Prozent
  • Sonstige Infektionen z. B. Knochen- und Gelenkinfektionen, Magen-Darm-Infektionen, Haut- und Weichteilinfektionen ca. 17 Prozent

 

Harnwegsinfektionen

Harnwegsinfektionen sind die häufigsten Krankenhaushausinfektionen. Viele gerade ältere Patienten benötigen einen Blasenkatheter im Krankenhaus. Dadurch wird das Risiko für eine Harnwegsinfektion stark erhöht. Je länger der Patient den Blasenkatheters benötigt, um so höher ist das Risiko. In den meisten Fällen verläuft die Harnwegsinfektion eher gutartig und erhöht die Verweildauer im Krankenhaus nicht wesentlich. Es kommen aber auch komplizierte Verläufe (Nierenbeckenentzündung und Sepsis) vor.

 

Atemwegsinfektionen (Lungenentzündung)

Die zweithäufigste Gruppe der Krankenhaushausinfektionen sind Atemwegsinfektionen, von denen die Lungenentzündung (Pneumonie) am gefährlichsten ist. Lungenentzündungen sind die häufigste Todesursache unter den Krankenhausinfektionen. Das Risiko, an einer nosokomialen Pneumonie zu erkranken, ist besonders gegeben bei

  • Maschineller Beatmung der Patienten
  • Hohem Lebensalter
  • Patienten auf Intensivstationen
  • Eingeschränkter Immunität
  • Behandlung mit bestimmten Medikamenten, d.h. mit Medikamenten, die das Immunsystem unterdrücken (Immunsuppressiva), Kortison, Antibiotika
  • Sondenernährung mit Gefahr der Aspiration von Mageninhalt in die Atemwege

 

Wundinfektionen

Mit ca. 15 Prozent stehen chirurgische Wundinfektionen (Wundinfektion nach einer Operation) an 3. Stelle der Krankenhausinfektionen. Die Erreger der Wundinfektionen stammen dabei in den meisten Fällen von der körpereigenen Bakterienflora des Patienten. Wundinfektionen sind häufiger anzutreffen bei:

    • Höherem Lebensalter
    • Reduzierter Abwehrkraft
    • Begleiterkrankungen z.B. Diabetes
    • Wenn Infektionen an anderer Körperstelle des Patienten bestehen
    • Besiedlung des Nasenraums mit Staphylokokkus aureus

Das Risiko für eine Infektion ist außerdem auch abhängig von der Dauer der Operation und davon, ob die Operation als "sauber" (wenig kontaminiert mit Keimen) oder "schmutzig" (septisch, kontaminiert mit Keimen) eingestuft wurde.

 

Blutvergiftungen (Sepsis)

Bei einer Blutvergiftung werden Erreger in die Blutbahn geschleust und gelangen mit den Blutstrom in alle Bereiche des Körpers. Eine Streuung von Erregern in den Blutkreislauf kann verschiedene Quellen haben. Die Erreger können direkt über Gefäßkatheter (z.B. zentraler Venenkatheter) ins Blut gelangen oder sekundär aus einer bestehenden Infektion im Körper (z.B. Lungenentzündung, Harnwegsinfektionen, Darmtrakt) herrühren. Bestehen gleichzeitig klinische Symptome wie Schüttelfrost und Fieber, bezeichnet man den Vorgang als Blutvergiftung (Sepsis).

Eine Blutvergiftung ist ein lebensbedrohliches Krankheitsbild. Bei den Erregern handelt es sich zumeist um Bakterien, es können aber auch Pilze oder Viren sein.

 

Infektionen durch Blutkontakt oder Blutprodukte

Infektionen, die durch direkten Blutkontakt oder Bluttransfusionen (Hepatitis B und C, HIV ) zustande kommen, sind wegen strenger Kontrollmaßnahmen in diesem Zusammenhang selten geworden.

 

Top

weiter mit: Definition, Risikofaktoren und Entstehung von Krankenhausinfektionen  -  Die häufigsten Erreger  -  Übertragungswege  -  Die häufigsten Krankenhausinfektionen  -  Vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung einer Krankenhausinfektion  -  Einsatz von Antibiotika bei Krankenhausinfektionen  -  Krankenhausinfektionen durch MRSA  -  Quellen

Zur Übersicht
Krankenhausinfektionen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas