Kopf und Seele

Alzheimer-Demenz
Angst
Nervöse Unruhezustände
Bipolare Störung / Manie

Depressionen
Epilepsie
Multiple Sklerose
Parkinson

Psychosen
Schizophrenie

Schlafstörungen

Schwindel
Stress
Trauma (PtBs)
Neurologie

Depression

Medikamente: Selektive Serotonin-Noradrenalin Wiederaufnahmehemmer (SSNRI)

Wirkmechanismus

Als selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI) wird eine Gruppe von Substanzen bezeichnet, sowohl die Wiederaufnahme von Serotonin, als auch die Wiederaufnahme von Noradrenalin in die Nervenzellen im Gehirn hemmen. So bleiben die Botenstoffe Serotonin und Noradrenalin länger aktiv. Da bei depressiven Menschen beide Stoffe vermindert vorkommen, wird so ihre Verfügbarkeit verbessert.

 

Wirkung

SSNRI wirken antriebssteigernd, stimmungsaufhellend und angstlösend. Zu diesen Substanzen gehören:
  • Duloxetin
  • Mirtazapin
  • Venlafaxin

 

Wirkeintritt

Die Wirkung tritt in der Regel nach 2 bis 3 Wochen ein.

 

Indikationen

SSNRI können bei verschiedenen Erkrankung eingesetzt werden. Dazu gehören:

Kontraindikationen

Nicht eingenommen werden sollten die Substanzen bei:

 

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen sind bei SSNRI selten. Dennoch können vor allem Magen-Darm-Beschwerden, z. B. Übelkeit auftreten. Außerdem kann es zu Blutdruckanstieg, Unruhe und zu Schlafstörungen kommen.

Top

Zur Übersicht
Depression

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas