Diabetes

Physiologie
Typen, Symptome und Ursachen
Diagnostik und Selbstkontrolle 

Spätfolgen
Notfälle
Behandlung
Ernährung
Prävention

Diabetes bei Kindern
Diabetes und Haut
Diabetes und Herz
Diabetes und Schwangerschaft
Diabetes und Operationen

Schulung, Qualifikation, Weiterbildung
Mess- und Therapiegeräte

Diabetische Neuropathie

Mangelnde Versorgung mit Sauerstoff schädigt die peripheren Nerven

Als Folge einer Diabeteserkrankung kann es zu einer Schädigung der peripheren Nerven kommen. Durch einen dauerhaft erhöhten Blutzuckerspiegel werden die feinen Blutgefäße, die die Nerven der Arme und Beine versorgen, geschädigt. Es kommt zu Durchblutungsstörungen der Nervenfasern. Die Nervenfasern werden nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Diese Erkrankung nennt sich diabetische Neuropathie. Eine weitere Ursache der diabetischen Neuropathie ist die "Verzuckerung" wichtiger Eiweiße und Fette, die Bausteine der Nerven sind.

 

Schon bei ersten Symptomen zum Arzt

Wichtig ist das frühzeitige Erkennen einer diabetischen Neuropathie. Die ersten Anzeichen sollten unbedingt ernst genommen werden. Gehen sie zum Arzt, wenn Sie folgende Empfindungen feststellen:
  • Kribbeln an Händen und/oder Füßen
  • Pelzigkeitsgefühl an Händen und/oder Füßen
  • Taubheitsgefühl an Händen und/oder Füßen
  • Schmerzen an Füßen und/oder Beinen während der Nacht

 

Unbehandelt können sich schwere Komplikationen entwickeln

Werden diese ersten Anzeichen nicht ernst genommen oder übersehen, kann die Erkrankung ungehindert fortschreiten. Am Ende sterben die peripheren Nervenfasern ab. Die natürliche Schmerzempfindung ist herabgesetzt. Es ist sogar möglich, dass Betroffene überhaupt keinen Schmerz an Füßen oder Händen empfinden können. Diese Taubheit führt oft zu sehr ernsten Verletzungen. Die Wunden heilen wegen des Diabetes zudem nur schwer ab. Die gefürchtetste Komplikation oder Folge bei Verletzungen ist der diabetische Fuß. Wie sich die diabetische Neuropathie an den Füßen entwickelt, finden Sie hier beschrieben.

 

Mit gut eingestellten Zuckerwerten kann das Risiko deutlich gesenkt werden

Von einer diabetischen Neuropathie sind etwa 25 Prozent aller Diabetiker sowie ungefähr 45 Prozent der Diabetiker im Alter über 60 Jahren betroffen. Allerdings kann das Risiko für diese Erkrankung durch eine gute Einstellung der Blutzuckerwerte um etwa 80 Prozent reduziert werden.

 

Vorsorge

Solange noch keine Neuropathie besteht, sollte einmal jährlich eine Vorsorgeuntersuchung auf Neuropathie vorgenommen werden. Bei diesem Screening werden Schmerz-, Temperatur- und Berührungsempfindungen überprüft, sowie die Vibrationsempfindung mit einer Stimmgabel getestet. auch Symptome, die auf eine autonome diabetische Neuropathie schließen lassen, werden bei der Untersuchung erfasst.

 

Schnell und konsequent handeln

Um schwere Folgen zu verhindern, sollte jeder Diabetiker schon frühzeitig mit den ersten Symptomen einer Nervenschädigung zum Arzt gehen, damit umgehend die richtige Therapie eingeleitet werden kann. Die erste und wichtigste therapeutische Maßnahme ist die Regulierung des Blutzuckerspiegels. Alle anderen Maßnahmen sind dem untergeordnet.

 

Verlaufkontrolle

Kommt es zu einer diabetischen Neuropathie, wird eine Verlaufskontrolle im Abstand von 6 Monaten - je nach Schwere des Krankheitsbildes auch alle 3 Monate - durchgeführt.

 

Buch dazu anzeigenHandbuch Medikamente
Bei der Therapie kommen auch oft Medikamente mit dem Wirkstoff Alpha-Liponsäure zur Anwendung. Diese Therapie wird kontrovers diskutiert und kann allenfalls unterstützend wirken. Im Handbuch Medikamente der Stiftung Warentest wird diese Therapie kritisch eingeschätzt. Lesen Sie dazu einen Auszug.

 

Schmerztherapie

Kommt es zu neuropathischen Schmerzen, die häufig den Betroffenen erheblich beeinträchtigen, werden insbesondere folgende Medikamente eingesetzt:
  • Trizyklische Antidepressiva
  • Pregabalin
  • Paracetamol (zeitlich begrenzt)
  • Stark wirksame Schmerzmittel (Opioide)

Die Schmerztherapie sollte möglichst früh beginnen. Es wird dabei eine wirksame, aber möglichst geringe Dosis angestrebt.

 

Weitere Maßnahmen

Wichtig ist zudem das Meiden von Alkohol, da dieser die Nerven weiter schädigen kann. Außerdem ist auf eine gute Einstellung der Blutdruck- und Blutfettwerte zu achten.

 

Die diabetische Neuropathie betrifft auch häufig Nerven des autonomen Nervensystems

Die diabetische Neuropathie betrifft in der Regel nicht ausschließlich diejenigen Nerven, die für die Empfindungen und die Bewegungen zuständig sind. Häufig sind auch Nerven des so genannten autonomen Nervensystems betroffen. Dieses reguliert Körperfunktionen wie Verdauung, Herz- und Kreislauftätigkeit sowie Stoffwechsel und unterliegt nicht der willkürlichen Steuerung (es arbeitet also unabhängig - autonom).

 

Symptome Verdauungstrakt

Eine diabetische Neuropathie des autonomen Nervensystems kann sich auf vielfältige Art und Weise bemerkbar machen:

  • Trägheit des Magens mit verlangsamter Magenentleerung und dadurch Völlegefühl, Sodbrennen, Übelkeit und Erbrechen nach dem Essen (durch die wechselhafte Nahrungsaufnahme ist es zudem häufig sehr schwer, den Blutzuckerwert zuverlässig einzustellen, da auch die Aufnahme von Kohlenhydraten in das Blut nach einer Mahlzeit sehr unregelmäßig erfolgt)
  • Muskelschwäche der Speiseröhre, was zu Schluckschwierigkeiten führen kann
  • Funktionseinschränkung des Dickdarms mit wässrigem Durchfall
  • Trägheit des Dünndarms mit Verstopfung (Obstipation)

 

Symptome Herz- Kreislauf-System

  • gestörte Anpassung des Kreislaufs an verschiedene Belastungsbedingungen, was sich z.B. in Schwindelgefühlen beim raschen Aufstehen oder in Form eines kurzzeitigen Bewusstseinsverlustes äußern kann
  • eingeschränkte Anpassungsfähigkeit des Herzschlages an verschiedene Belastungen, z.B. schneller Herzschlag trotz körperlicher Ruhe
  • "stummer" (nicht schmerzhafter) Herzinfarkt, da Schmerzen durch die Nervenschädigung nicht wahrgenommen werden (eine besondere Gefahr besteht in der Nichterkennung des Herzinfarkts und der damit ausbleibenden Therapie)

 

Symptome Haut und Bindegewebe

  • Störung der Schweißproduktion und der Hautdurchblutung
  • Mangelversorgung von Haut und Bindegewebe mit Nährstoffen, wodurch beispielsweise eine brüchige Haut entstehen kann

 

Symptome Hormonhaushalt

  • abgeschwächte Gegenregulation bei zu niedrigem Blutzuckerspiegel, was zu einer gestörten Wahrnehmung einer drohenden Unterzuckerung führen kann

 

Symptome Pupille

  • verlangsamte Pupillenreaktion, was sich unter Umständen negativ auf die Anpassung des Auges an Dunkelheit auswirkt (beim Autofahren von großer Bedeutung)

 

Symptome Urogenitalsystem

 

Symptome Bewegungsapparat

  •  Abbau von Knochen-, Sehnen-, Muskel- und Bindegewebe

Top

Zur Übersicht
Spätfolgen bei Diabetes

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas