Kopf und Seele

Alzheimer-Demenz
Angst
Nervöse Unruhezustände
Bipolare Störung / Manie

Depressionen
Epilepsie
Multiple Sklerose
Parkinson

Psychosen
Schizophrenie

Schlafstörungen

Schwindel
Stress
Trauma (PtBs)
Neurologie

Schlaf
Krankheitsbild Schlafstörungen

Inhaltsübersicht:
Schlaf - Schlafstörung
Arten von Schlafstörungen
Folgen von Schlafstörungen

 

Top
Schlaf - Schlafstörung

 

pf.gif (877 Byte)Liste der Selbsthilfegruppen in Deutschland. Der Schlaf ist lebensnotwendig, erholsam, entspannend. Wer gut schläft, fühlt sich am nächsten Morgen ausgeruht und oft unternehmungslustig. Er ist bereit, den neuen Tag zu beginnen.

 

Schlaf ist individuell.
Bücher zum Thema aussuchenBücher zum Thema "gesunder Schlaf" aussuchen
Dabei gibt es aber kein allgemeingültiges Maß für die Art und Weise des Schlafes, der diese Empfindungen hervorbringt. Es gibt Menschen, die mehrmals in der Nacht aufwachen, und dennoch am Morgen sagen, daß sie gut geschlafen haben.

 

Unter Insomnie leiden 30 Prozent aller Erwachsenen.
pf.gif (877 Byte)Homepage des Zentrums für Schlafmedizin Dortmund.
Dennoch haben viele Menschen Probleme mit dem Schlaf, sie leiden unter Schlafstörungen. Schlafstörungen können zum einen Symptom einer Erkrankung sein, zum anderen aber auch ein eigenständiges Krankheitsbild darstellen. 30 Prozent der Erwachsenen leiden unter Schlafstörungen. Der medizinische Ausdruck ist Insomnie.

 

Top
Arten von Schlafstörungen

 

Bücher zum Thema aussuchenBücher zum Thema aussuchen Schlafstörungen können sich auf unterschiedliche Weise äußern.

 

pf.gif (877 Byte)Fachklinik für Schlafmedizin Witten: Schlafapnoe, Schlaflosigkeit, Schnarchen, Tagesmüdigkeit, Schlafstörung bei neurologischen und internistischen Erkrankungen. Einschlafstörungen sind charakterisiert durch die Länge des Zeitraumes, den ein Mensch zum Einschlafen braucht. Liegt diese Zeit über 30 Minuten, so kann man von Einschlafstörungen sprechen. Der Betroffene liegt dann oft quälend lange wach. Das kann in extremen Fällen sogar stundenlang andauern.

 

Leidet ein Mensch unter vorzeitigem Aufwachen, so spricht man von Durchschlafstörungen. Das ist aber nur dann der Fall, wenn das Aufwachen vor Ablauf von 6 Stunden drei mal pro Woche geschieht. Oft wird der Schlaf dann als oberflächlich und wenig erholsam beschrieben.

 

Vorzeitiges Erwachen. Von vorzeitigem Erwachen spricht man, wenn der Betroffenen häufig viel zu früh aufwacht, und dann nicht mehr einschlafen kann.

 

Top
Folgen von Schlafstörungen

 

Schlafstörungen über einen längeren Zeitraum sind ein quälendes Erlebnis, das gesundheitliche, psychische und soziale Folgen haben kann.

 

pf.gif (877 Byte)Ambulantes Schlafmedizinisches Zentrum Osnabrück mit umfangreichen Informationen zu Schlafstörungen und Behandlungsmethoden. Dazu gehören:
  • Tagesschläfrigkeit,
  • Leistungs- und Konzentrationsschwäche,
  • Frieren,
  • Kopfschmerzen,
  • Stimmungsschwankungen.

Top

Zur Übersicht
Schlafstörungen
 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas