Labormedizin

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Labormedizin

Antigene / Antikörper
Elektrolyte
Enzymdiagnostik

Gerinnungsdiagnostik
Hämatologie
Hormone
Leberwerte

Lipide
Liquordiagnostik
Mineralien
Nierenwerte

Proteine
Spurenelemente
Tumormarker
Urindiagnostik

GPT (Glutamat-Pyruvat-Transaminase)

Erhöhte GPT-Werte weisen auf Lebererkrankungen hin

Die GPT wird in größeren Mengen hauptsächlich in der Leber gebildet. Daher weist eine Konzentrationserhöhung der GPT im Blut spezifisch auf eine Lebererkrankung hin (z.B. Hepatitis oder Leberzirrhose). Der Grund dafür ist, dass die GPT im Rahmen einer Lebererkrankung aus den erkrankten und häufig zerstörten Leberzellen in das Blut abgegeben wird und sich dort in erhöhter Konzentration nachweisen lässt. GPT ist als Enzym am Eiweißabbau beteiligt. Häufig wird statt "GPT" auch die Abkürzung "ALT" (für Alanintransaminase) verwendet.

 

Normalwerte

Die Normalwerte der GPT-Konzentration im Blut betragen:
  • für Männer: = 45 U/Liter
  • für Frauen: = 34 U/Liter
  • für Kinder im Alter von 1-15 Jahren: = 25 U/Liter

Top

Zur Übersicht
Laborwerte zur Enzymdiagnostik

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas