Labormedizin

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Labormedizin

Antigene / Antikörper
Elektrolyte
Enzymdiagnostik

Gerinnungsdiagnostik
Hämatologie
Hormone
Leberwerte

Lipide
Liquordiagnostik
Mineralien
Nierenwerte

Proteine
Spurenelemente
Tumormarker
Urindiagnostik

Erythrozytenanzahl

Rote Blutkörperchen sind die häufigsten Blutzellen

Die roten Blutkörperchen oder Erythrozyten sind runde, scheibenförmige Gebilde. Sie besitzen keinen Zellkern. Die Erythrozyten bilden den größten Anteil der zellulären Blutbestandteile. Sie werden bei Kindern und Erwachsenen im Knochenmark von Brustbein, Hüftknochen und den großen Röhrenknochen gebildet.

 

Die Anzahl der roten Blutkörperchen zeigt die Qualität der Sauerstoffversorgung an

Die Erythrozytenzahl beschreibt die Konzentration der Erythrozyten im Blut. Wichtigster Bestandteil der roten Blutkörperchen ist das Hämoglobin. An ihn gebunden gelangt der lebenswichtigen Sauerstoff von der Lunge zu den einzelnen Organen. Deshalb lässt die Erythrozytenzahl Rückschlüsse auf die Sauerstoffversorgung des Körpers zu. Die Erythrozytenzahl - und auch Veränderungen der Erythrozytenzahl - hängt eng mit dem Hb-Wert und dem Hämatokrit zusammen.

 

Normwerte

Der Normwert der Erythrozytenzahl beträgt für
  • Männer 4,3-5,6 Mio./µl (bzw. 4,3-5,6/pl)
  • Frauen 3,9-5,0 Mio./µl (bzw. 3,9-5,0/pl)

Top

Zur Übersicht
Laborwerte zur Hämatologie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas