Lunge und Atmung

Anatomie des Atmungssystems
Asthma bronchiale
Bronchiektasen
Bronchitis
Brustfellerkrankungen

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung - COPD
Lungenembolie
Lungenemphysem

Lungenentzündung - Pneumonie
Lungenfibrose
Lungenkrebs
Pleuraerkrankungen

Rauchen und Raucherentwöhnung
Zystische Fibrose - Mukoviszidose

Die Luftröhre

Die Knorpelspangen der Luftröhre sind hinten offen

Die Luftröhre oder Trachea beginnt unterhalb des Ringknorpels des Kehlkopfes. Sie ist bei einem Erwachsenen etwa 11 cm lang. Die Trachea ist ein muskulöses schlauchartiges Gebilde, das von etwa 16 bis 20 bogenförmigen Knorpelspangen umfaßt wird. Jeder Bogen ist an der Hinterwand der Luftröhre geöffnet. An dieser Stelle ist die Luftröhre flach. Die dünne muskuläre Wand hat hier direkten Kontakt zur Speiseröhre.

 

Die Luftröhre ist elastisch und biegsam

Die Knorpelspangen sorgen dafür, dass die Luftröhre beim Einatmen offen bleibt. Der beim Einatmen entstehende Unterdruck in der Luftröhre würde ohne die Knorpelspangen die Wände zueinander ziehen und verschließen. Die Luftröhre ist auch in ihrer Längs- und Querrichtung elastisch. Das ist notwendig z. B. beim Schlucken, wenn der Kehlkopf sich nach oben bewegt. Die Luftröhre kann diese Bewegung ohne Schwierigkeiten mitmachen. Beim Husten ist ebenfalls eine elastische auch seitliche Beweglichkeit notwendig, um festsitzende Fremdkörper oder Schleim zu lösen.

 

Zusätzliche Drüsen sorgen für Feuchtigkeit

Ausgekleidet wird die Luftröhre von einer Schleimhaut mit Flimmerepithel und schleimproduzierenden Becherzellen. Eingebettet in das Bindegewebe unter der Schleimhaut sind zusätzlich schleimbildende Tracheadrüsen, die die Luftröhre zusätzlich feucht halten.

Top

Zur Übersicht
Anatomie des Atmungssystems

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas