Operationen und Eingriffe

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Chirurgie
Allgemeine Aspekte
Teilnarkose und örtliche Betäubung
Vollnarkose

Gynäkologische Operationen
Allgemeine Aspekte von Transplantationen
Pankreastransplantation - Transplantation der Bauchspeicheldrüse
Hauttransplantation
Herztransplantation
Lebertransplantation
Lungentransplantation
Nierentransplantation
 
Schönheitsoperationen
Ästhetisch-plastische Chirurgie
Operationen zur Reduzierung von Übergewicht
ERCP
Leistenbruch
Orthopädische Operationen:
Wirbelsäulenverletzungen
Bandscheibenvorfall
Facettensyndrom
Kryotherapie
Radiofrequenztherapie
Spinalkanalstenose

Herz- und Gefäßchirurgie
 

Gynäkologische Operationen:
Dammschnitt – Episiotomie

Ein Dammschnitt schafft Platz

Um bei einer Geburt die Geburtsöffnung zu erweitern, kann ein Dammschnitt (Episiotomie) durchgeführt werden. Dabei wird der Damm von der Scheide aus mit einer speziellen Episiotomieschere eingeschnitten.

 

Gründe für einen Dammschnitt

Ein Dammriss verheilt genau so gut, wie ein Dammschnitt, das haben Untersuchungen gezeigt. Deshalb wird der früher routinemäßig durchgeführte Dammschnitt heute nur noch unter strenger Indikation durchgeführt. Gründe für einen Dammschnitt können sein:
  • Ein drohender Dammriss, z. B. wenn das Gewebe der Mutter sehr straff ist und sich nur unzureichend dehnt.
  • Geburt mit Zange oder Saugglocke
  • Bei einer Beckenendlage, wenn das Kind sich nicht in die richtige Geburtslage dreht und mit den Beinen zuerst geboren werden.
  • Wenn die Geburt so lange andauert, dass die Herztöne des Kindes schwächer werden. Hier beschleunigt ein Dammschnitt die Geburt.
  • Bei einer Frühgeburt verringert sich durch den Dammschnitt der Druck, der auf den kindlichen Kopf einwirkt.

 

Dammschnitt ohne Betäubung

Der Dammschnitt wird während einer Presswehe durchgeführt. Darum ist auch keine Betäubung erforderlich. Die Gebärende bemerkt den Dammschnitt meistens nicht einmal.

 

Medianer Dammschnitt

Für die Durchführung eines Dammschnittes gibt es mehrere Möglichkeiten:
  • Beim medianen Dammschnitt wird der Damm genau in der Mittellinie eingeschnitten. Dieser Schnitt ist sehr klein und verheilt meistens gut. Allerdings besteht auch die Gefahr, dass der dadurch geschaffene Platz nicht ausreicht und der Damm bei der Geburt doch noch weiter einreißt.

Mediolateraler Dammschnitt

  • Der mediolaterale Dammschnitt wird von der Scheide aus im 45 Grad Winkel angelegt. Der Schnitt kann länger angelegt sein, weil er nicht in Richtung After verläuft. Der Schließmuskel wird nicht verletzt. Auch kann der Schnitt bei Bedarf noch vergrößert werden. Allerdings muss hier mit einem größeren Blutverlust gerechnet werden. Die Wunde ist ebenfalls größer und es kommt häufiger zu Wundheilungsstörungen.

Lateraler Dammschnitt

  • Der laterale Dammschnitt wird noch weiter seitlich durchgeführt. Zwar schafft dieser Schnitt noch mehr Platz für das Kind, allerdings verheilt der laterale Dammschnitt meistens nicht sehr gut. Es kommt sehr häufig zu Wundheilungsstörungen. Aus diesem Grunde wird diese Schnittführung heute nicht mehr angewandt.

 

Wundversorgung und Nachbehandlung

Die Versorgung eines Dammschnittes erfolgt nach dem gleichen Muster, wie beim Dammriss. Die Haut- und Gewebeschichten werden nacheinander mit einem selbst auflösenden Faden genäht. Die Nachbehandlung ist ebenfalls dieselbe wie beim Dammriss.

Top

weiter mit:  Dammriss / Dammschnitt: Einführung - Schweregrade und Risikofaktoren für einen Dammriss - Therapie bei Dammriss - Nachbehandlung und Spätfolgen bei Dammriss - Vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung eines Dammrisses - Dammschnitt – Episiotomie Weitere Informationen

Zur Übersicht
Gynäkologische Operationen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas