Palliativmedizin

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Palliativmedizin

Allgemeine Aspekte der Palliativmedizin
Das palliativmedizinische Team
Spezial:
Alte Menschen in der Palliativmedizin
Kinder in der Palliativmedizin

Die Sterbephase
Sterbehilfe, Sterbebegleitung, Patientenverfügung
Krankenpflege in der letzten Lebensphase

Beschwerdenkomplexe:
Dermatologische Beschwerden
Ernährung und Flüssigkeitsversorgung
Magen-Darm Beschwerden

Lungen- und Atemwegsbeschwerden
Neurologische Beschwerden
Seelische und geistige Beschwerden
Urologische Beschwerden

 

Medikamentöse Therapie der Luftnot mit Glukokortikoiden

Die positive Wirkung von Kortison ist vielfältig

Bei Glukokortikoiden handelt es sich um Kortisonpräparate. Ihre Wirkung bei palliativmedizinisch betreuten Patienten mit Luftnot beruht vor allem auf der Hemmung von Entzündungsvorgängen. Diese sind häufig an der Entstehung von Luftnot beteiligt (beispielsweise in Form von Atemwegsinfekten). Dabei sind insbesondere folgende Einzelwirkungen der Glukokortikoide für die Linderung von Luftnot bedeutsam:

  • Verminderung von Wassereinlagerungen in den Atemwegen
  • Normalisierung der Flüssigkeitsdurchlässigkeit der kleinen Lungenblutgefäße
  • Hemmung der Wanderung von Entzündungszellen (weiße Blutkörperchen beziehungsweise Leukozyten) in die Lunge
  • Verminderung der Ablagerung des Gerinnungseiweißes Fibrin in den Atemwegen
  • Verminderung des Wachstums kleiner Blutgefäße in der Lunge
  • Hemmung des Wachstums von Bindegewebezellen in den Atemwegen
  • Verminderung der Ablagerung von Bindegewebebestandteilen in den Atemwegen
  • Hemmung der körpereigenen Herstellung und der Ausschüttung von Botenstoffen, die bei der Entstehung und der Aufrechterhaltung von Entzündungsvorgängen eine Rolle spielen

 

Nebenwirkungen bei Dauertherapie

Eine kurzzeitige Anwendung von Glukokortikoiden ist in der Regel unbedenklich. Bei einer Dauertherapie mit Kortisonpräparaten sind jedoch Nebenwirkungen zu erwarten, unter anderem Verminderung der Hormonproduktion in den Nebennieren, Gewichtzunahme, Dünnerwerden der Haut, Auftreten von Magengeschwüren und erhöhte Anfälligkeit gegenüber Infekten.

 

Nutzen in den Vordergrund stellen

Bei Palliativpatienten, deren Tod unter Umständen absehbar ist, muss der Nutzen der Glukokortikoide zur Linderung der Luftnot gegenüber den langfristigen negativen Wirkungen abgewogen werden - die sehr schwer kranken und häufig sterbenden Palliativpatienten würden die langfristigen Nebenwirkungen eventuell gar nicht mehr erleben. Daher sollte man diesen Patienten den Nutzen der Glukokortikoide zur Linderung der quälenden Luftnot nicht vorenthalten.

Top

weiter mit: Luftnot /Dyspnoe   -   Therapie: Beta-2-Rezeptor-Agonisten  -  Anticholinergika  -  Metyhlxanthine/Theophyllin  -  Glukokortikoide  -  Opioide  -  Antibiotika  -  Pflegerische Maßnahmen  -  Physiotherapie  -  Psychosoziale Begleitung

Zur Übersicht
Lungen- und Atemwegsbeschwerden in der Palliativmedizin

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas