Chronische Schmerzen

 

Entstehung chronischer Schmerzen
Psychologie chronischer Schmerzen
Schmerzerkrankungen
+ Migräne und Kopfschmerz
Schmerzen bei Kindern

Medikamentöse Schmerztherapie
Operative Schmerztherapie
Alternative Behandlung

Physiotherapeutische Schmerztherapie
Psychologische Schmerztherapie
Praxistipps

Hintergründe, Fakten, Zahlen
Schmerzen aus anderer Sicht

DGSS DGSS Münster, Deutscher Schmerzkongress, 9. Oktober 2003

Deutscher Schmerzkongress 2003

08. - 12. Oktober in Münster

Pressemitteilung

Fibromyalgie aus rheumatologischer Sicht

Priv.-Doz. Dr. Markus Gaubitz

 

Umfassende Informationen zu Fibromyalgie und rheumatichen Erkrankungen finden Sie bei MedizInfo®Rheuma.

  1. Der Begriff Fibromyalgie-Syndrom bezeichnet eine chronische Schmerzerkrankung im Bereich der Muskeln, Sehnen und Sehnenansätze.
  2. Bei der Fibromyalgie handelt es sich nicht um eine ganz scharf definierte Erkrankung, sondern um ein Syndrom mit Übergängen in andere Beschwerde- und Krankheitsbilder.
  3. Die Ursache der Fibromyalgie ist nach wie vor unklar. Nach jetzigem Erkenntnisstand liegt sicher keine Entzündung und kein Schaden an Muskeln und Sehnen vor. Auch hormonelle und immunologische Veränderungen werden eher als nachgeschaltet und nicht ursächlich betrachtet. Die Fibromyalgie ist sicher durch eine Störung der Schmerzverarbeitung gekennzeichnet, was zuletzt auch durch Bildgebung des Gehirns belegt werden konnte.
  4. Menschen mit Fibromyalgie suchen verschiedene Ärzte zur Klärung und Behandlung ihrer Beschwerden auf; obwohl die Krankheit keine rheumatische Erkrankung im engeren Sinne ist, sollte der Rheumatologe die Diagnose bestätigen oder eine andere zugrundeliegende Erkrankung finden bzw. ausschließen.
  5. Bei erstmaliger Diagnose der Fibromyalgie müssen eine Reihe von anderen Erkrankungen (Infektions-Erkrankungen, rheumatische Entzündungen, neurologische Erkrankungen) ausgeschlossen werden; sind diese Ausschluss-Untersuchungen einmal gründlich durchgeführt worden, sind sie im weiteren Verlauf nur bei deutlicher Änderung der Beschwerden notwendig und sinnvoll.
  6. Die Fibromyalgie ist keine psychiatrische Erkrankung, jedoch spielen psychosoziale Faktoren (also Belastungen und Konflikte im Umfeld des Betroffenen) bei der Ursache wie auch im Verlauf eine Rolle.
  7. Fibromyalgie-Patienten leiden meist sehr unter ihren Beschwerden und bedürfen einer intensiven Behandlung.
  8. Das Behandlungskonzept der Fibromyalgie ist multimodal, d.h. es kommen mehrere Behandlungsansätze möglichst gleichzeitig zur Anwendung. Hierzu gehören eine medikamentöse Therapie sowie nichtmedikamentöse Ansätze wie eine krankengymnastische Übungsbehandlung, physikalische Anwendungen wie Wärme- oder Kälte-Therapie sowie psychotherapeutische Verfahren mit dem Schwerpunkt der Verhaltenstherapie. Die intensive Aufklärung des Patienten steht jeweils am Anfang der Behandlung.
  9. Es gibt kein Wundermedikament für die Fibromyalgie; beste Ergebnisse wurden mit Amitriptylin, evtl. Serotonin-Rezeptor-Antagonisten erzielt. Cortison oder entzündungs-hemmende Rheumamedikamente haben keinen Effekt.
  10. Eine psychiatrische oder psychosomatische Mitbetreuung zu Beginn und im Verlauf der Erkrankung erhöht die Chance auf eine gute Entwicklung und sollte daher genutzt werden.
  11. Meist erreicht die Behandlung keine Beschwerdefreiheit, jedoch eine Beschwerdelinderung.
  12. Im Idealfall übernimmt der Patient selbst eine aktive und positive Rolle, um die Kombination der besten Therapieansätze für sich zu erreichen.
  13. Die Prognose der Fibromyalgie ist unterschiedlich: Sicher tritt keine Gelenk- oder Muskelzerstörung auf, häufig sind jedoch die Schmerzen hartnäckig und schwer zu beeinflussen. Die optimistischsten Behandlungsergebnisse wurden zuletzt durch eine Kombination von antidepressiver, physikalischer sowie verhaltenstherapeutisch ausgerichteter Gruppentherapie erreicht.

 

Ansprechpartner

PD Dr. Markus Gaubitz, Medizinische Klinik und Poliklinik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Top

Zur Übersicht
Deutscher Schmerzkongress 2003

Zur Gesamtübersicht
Kongresse und Tagungen

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas