Urologie

Anatomie und Physiologie
Diagnostik
Leitsymptome

Andrologie / Andropause
BPH - gutartige Prostatavergrößerung
Dauererektion/Priapismus
Erektile Dysfunktion
Penisverkrümmung

Harnwegsinfektionen
Blasenentzündung
Harnröhrenverengungen
Infektionen und Entzündungen

Inkontinenz / Blasenschwäche
Prostatakrebs
Steinleiden / Urolithiasis
Vorhautverengung

Prostata-Hyperplasie

Indikationen zur Operation

Die gängigste Therapie der fortgeschrittenen BPH ist die Entfernung der Prostata (Resektion). Dabei gibt es sowohl absolute, d.h. zwingende, wie auch relative Operationsindikationen.

 

Absolute Kriterien für eine OP.

Operiert werden „muß",
  • wenn es zu einer Harnstauung über die Blase hinaus kommt (obere Harnwegsstauung),
  • bei ausbleibender Fähigkeit der Blase, den Harnstau zu kompensieren (dekompensierte Blase) oder
  • bei eingetretener Überlaufinkontinenz.

Relative Kriterien für eine OP.

Operiert werden kann
  • bei ein- oder mehrmalig vorkommendem Harnverhalt,
  • bei medikamentös nicht beeinflußbaren Blasenentleerungsstörungen oder
  • bei stark erniedrigten Uroflow-Werten.

Top

Zur Übersicht
BPH-Syndrom

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas