Urologie

Anatomie und Physiologie
Diagnostik
Leitsymptome

Andrologie / Andropause
BPH - gutartige Prostatavergrößerung
Dauererektion/Priapismus
Erektile Dysfunktion
Penisverkrümmung

Harnwegsinfektionen
Blasenentzündung
Harnröhrenverengungen
Infektionen und Entzündungen

Inkontinenz / Blasenschwäche
Prostatakrebs
Steinleiden / Urolithiasis
Vorhautverengung

Prostata-Hyperplasie

BPH Operationen:
Prostata-Stents

Metallgeflechte halten die Harnröhre offen.

Ein schonendes Verfahren bildet der aus der Kardiologie entliehener Einsatz von sogenannten Prostata-Stents. Stents sind sich selbstentfaltende, elastische Metallgeflechtröhrchen. Sie werden in die prostatische Harnröhre unter Sicht eingesetzt und entfalten sich dort so, dass sie die Harnröhre auseinander pressen und so mechanisch offen halten. Diese Therapiemethode kann auf eine bereits mehrjährige erfolgreiche Vergangenheit zurückblicken.

 

Stents können verrutschen.

Die Komplikationen dieses Verfahrens sind zum einen die Gefahr, dass ein solcher Stent in der Harnröhre verrutscht, entweder zurück, oder vor. Es kommt auch immer wieder vor, dass sich Bakterien am Stent festsetzen und zu wiederkehrenden Infektionen führen. Auch die Gefahr einer Harnsteinbildung kann ansteigen. Die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Urologie empfehlen die Implantierung von Stents nur bei Hochrisikopatienten.

Top

Zur Übersicht
BPH-Syndrom

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas