Urologie

Anatomie und Physiologie
Diagnostik
Leitsymptome

Andrologie / Andropause
BPH - gutartige Prostatavergrößerung
Dauererektion/Priapismus
Erektile Dysfunktion
Penisverkrümmung

Harnwegsinfektionen
Blasenentzündung
Harnröhrenverengungen
Infektionen und Entzündungen

Inkontinenz / Blasenschwäche
Prostatakrebs
Steinleiden / Urolithiasis
Vorhautverengung

Häufigkeit der Erektilen Dysfunktion

Die erektile Dysfunktion kommt im höheren Alter häufiger vor

In der Literatur kann man sehr unterschiedliche Zahlen zur erektilen Dysfunktion finden. Tatsache aber ist, dass die Fallzahlen mit dem Alter zunehmen. In der nachfolgenden Tabelle finden Sie eine Übersicht über einige Studien, deren Autor und die Jahreszahlen jeweils angegeben sind.

Alter

Autor

Land

Zahl der Befragten

30-39

40-49

50-59

60-69

70-80

Mahmoud
2000

Ägypten
594
15,9%
?
?
35,7 %
?

Chew
2000

Australien
1240
8,4%
13,1%
33,5%
51,5%
69,2%

Glina
2000

Brasilien
825
2 %
9 %
16 %
27 %
49 %

Braun
2000

Deutschland
4489
2,3 %
9,5%
15,7%
34,4%
53,4%

Koskimaki
2000

Finnland
2178
?
?
67 %
76 %
83 %

Kadri
2000

Marokko
646
5 %
?
?
56,7 %
?

Laumann
1999

USA
1249
9 %
11 %
18 %
?
?

Feldmann
1994

USA
1790
?
39 %
48 %
57 %
67 %

 

Alterungsprozesse wirken sich auch auf den Penis aus

Der menschlicher Alterungsprozess ist mit einem allgemeine Rückgang der Muskelkraft, einer Verminderung des Herzminutenvolumens (Blutmenge, die in einer Minute vom Herzen ausgeworfen wird) und der Vitalkapazität verbunden. Die Vitalkapazität ist die Luft, die ein Mensch maximal ausatmen kann, nachdem er vorher so viel Luft wie möglich eingeatmet hat. Diese messbaren Veränderungen im Alter wurden in zahlreichen Studien (Barry et al. 1994, Galloway et al. 2000, Klotz et al. 2001) belegt. Sie zeigen, dass Alterungsprozesse sich stark an die Blutversorgung und die Sauerstoffversorgung des Organismus gekoppelt sind. Dieser "alterungsbedingte Mangel" wirkt sich auch auf den Penis aus. Im Alter lässt die natürliche Funktion der Schwellkörper, die sehr viel mit Durchblutungsmechanismen zu tun hat, deutlich nach.

 

Die meisten Männer wollen und sind auch jenseits der 60 sexuell aktiv

War die durchschnittliche Lebenserwartung des Mannes im Jahr 1900 noch 47 Jahre, so ist sie im Jahr 2000 auf 79 Jahre gestiegen. Schon allein daraus lassen sich die gestiegen Zahlen der erektilen Dysfunktion im höheren Alter erklären. Dem gegenüber steht aber der natürliche Wunsch auch des alternden Mannes nach sexueller Aktivität (vgl. Sexualität und Alter). Zwischen 55 und 80 Prozent aller Männer zwischen dem 60. - 80. Lebensjahr sind noch sexuell aktiv.

Top

Zur Übersicht
Erektile Dysfunktion

 

Der Service Harnwegsinfektionen
wird unterstützt durch:
Klick zu Repha - Biologische Arzneimittel

Sie können den Ratgeber "Natürliche Behandlung von Blasenentzündungen - Was wirklich hilft" kostenlos hier als .pdf downloaden.

.pdf-Broschüre - Download hier !

Sie können die Broschüre "Medizin der Mönche - Kapuzinerkresse und Meerrettich gegen Erkältungen" kostenlos hier als .pdf downloaden.

.pdf-Broschüre - Download hier !

Der Online-Symptomtest auf www.pflanzliche-antibiotika.de hilft,
Ihre Symptome richtig einzuordnen.

Klick zum Test auf www.pflanzliche-antibiotika.de




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas