Arterienerkrankungen

Bücher zum Thema aussuchen Bücherliste: Gefäßsystem

Aufbau des Gefäßsystems
Arteriosklerose
Diabetes und Herz

Arterielle Verschlusskrankheit
Akuter Verschluss einer Gliedmaßenarterie
Aneurysmen
Bauchaortenaneurysma
Hirnaneurysmen

Arteriitis temporalis
Polymyalgia rheumatica
Raynaud-Syndrom
Riesenzellarteriitis

Takayasu-Krankheit
Thrombangiitis obliterans (TAO)
Winiwarter-Buerger-Krankheit

Komplikationen bei akutem peripheren Arterienverschluss

Bei Schock und Sepsis besteht Lebensgefahr.

Ein Arterienverschluss ist ein Notfall, der sofort behandelt werden muss. Durch den Verschluss wird das hinter der verschlossenen Stelle liegende Gebiet nicht mehr mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Ein Stofftransport findet nicht mehr statt. Nerven werden geschädigt und Muskelgewebe stirbt ab. Nach und nach erfolgt ein Verlust der Funktion des betroffenen Armes oder Beines, die vollständig Absterben können. Es kann auch zu Schock und Vergiftung des gesamten Körpers (Sepsis) mit Substanzen aus dem absterbenden Arm oder Bein kommen. In einem solchen Fall besteht Lebensgefahr.

 

Durch den Ballonkatheter kann es zu weiteren Embolien kommen.

Bei einem interventionellen Eingriff mit einem Ballonkatheter kann es ebenfalls zu Komplikationen kommen. Durch den Katheter können sich weitere Embolien bilden. Dabei löst sich thrombotisches Material und wird mit dem Blutstrom im wiedergeöffneten Gefäß noch tiefer in die verzweigten Arterien getragen. Es bleibt dann in einer noch engeren Arterien hängen und verstopft diese, so dass sich ein neuer akuter Verschluss bildet. Bei der Lysetherapie, der Auflösung des Blutgerinnsels durch direkte Medikamenteneinspritzung, besteht die Gefahr von Blutungen. Das ist besonders gefürchtet, wenn die Blutungen im Gehirn auftreten. Dem versucht man durch die Vor-Ort-Applikation der gerinnselauflösenden Substanz zu begegnen.

 

Innerhalb der ersten 6-8 Stunden besteht eine gute Prognose.

Auch der chirurgische Eingriff birgt Gefahren, außerdem ist der Erfolg nicht gewährleistet. Wichtig ist, dass es sich um einen erfahrenen Angiologen bzw. Gefäßchirurgen handelt, der möglichst viele Katheterinterventionen bzw. gefäßchirurgische Eingriffe pro Jahr durchführt und eine niedrige Komplikationsrate aufzuweisen hat. Leider kann ein Betroffener aber nicht auf einen Termin warten. Auch stundenlanges Transportieren ist nicht möglich, weil  mit zunehmender Dauer des Verschlusses die Chance auf erfolgreiche Wiedereröffnung sinkt.

Top

Zur Übersicht
Akuter Verschluss einer Gliedmaßenarterie

 




MedizInfo®Homepage
zur Startseite

zur Übersicht
des Unterthemas
zur Übersicht
des Oberthemas